Unsere Geschichte

Die Anfänge

Die Wurzeln unseres Vereins liegen in der 1980 gegründeten Schul-Fecht-Arbeitsgemeinschaft. Diese wurde an der Hugo-Schultz-Realschule in Bochum-Linden von Kerstin Schwarzer gegründet. Sie selbst erlernte das Fechten in einer Schularbeitsgemeinschaft in Duisburg. Ihre damalige Trainerin Ute Steinfort -mehrfache Deutsche Meisterin im Friesenkampf – führte sie zu dieser Sportart. 30 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 begannen hier die Fechtausbildung. Zehn bleiben bis zum Ende der Schulzeit dabei. Neue Schüler – inzwischen aus dem Schulzentrum Südwest – kommen kontinuierlich hinzu und bilden eine starke Gemeinschaft.

Die Gründung

Auf Initiative vieler Schüler, die auch nach ihrer Schulzeit ihrem Sport treu bleiben wollten, wurde im Oktober 1986 der Verein gegründet. Da sich alle Gründungsmitglieder in der vielseitigen Breitensportart „Friesenkampf“ zu Hause fühlten wurde der Verein mit diesem Schwerpunkt aus der Taufe gehoben. Die Jugend gab ihm den Namen.

Sophie Breidenbach wird Deutsche Meisterin im Friesenkampf

Gemeinschaft der Fünfkämpfer trauert um Kerstin Schwarzer

 

Theaterfechten

Gemeinschaft wird im FKFC groß geschrieben. Um diese mit Nachwuchsfechtern aus den Schulen  zu erweitern, gab es  2019 traditionell einen Theaterfecht-workshop in der JH Wewelsburg. Im April traf man sich unter Leitung von Lothar Schwarzer, um den Bühnenkampf und das szenische Fechten zu erlernen. In einem abschließenden Film standen diesmal die Mädchen als die „Guten“ (Musketiera), im Vordergrund.

Es folgten Wochen des intensiven Trainings im Fechten, Schwimmen, Laufen, Kugelstoßen und Schießen. Ziel dabei: die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften.

Die Fünfkampf-Classics in Duisburg und die NRW-Meisterschaften in Hamm waren dabei Meilensteine für die Athleten.  12 Sportler des FkFC d`Artagnan gingen in ihren Altersklassen in Hamm an den Start. Schon in der ersten Disziplin, dem Luftgewehrschießen setzte sich Laura Kuckartz deutlich von allen anderen ab und wurde Schützenkönigin. Diesen Vorsprung konnte ihr ihre Vereinskameradin

Laura Wagner trotz hervorragenden Leistungen im Schwimmen und Fechten nicht mehr nehmen. Laura Kuckartz wurde Landesmeisterin, Wagner zweite. Sophie Breidenbach, AK12-13, zeigte überzeugende Leistungen und wurde Erste.  Ihr Schießen, Schwimmen und Fechten waren tadellos. Leichte Defizite in den leichtathletischen Disziplinen gilt es zu bearbeiten, aber dann kann sie ganz oben in der Deutschen Spitze mitmischen. Weitere Landesmeister sind : Daniel Halupka AK14.-15, Jorit Obenlüneschloss AK20+,Hannah Webbels AK 10-11 und Britta Altmeyer AK 40+.

Sörup

Damit die Form aber natürlich auch die Gemeinschaft über die langen Sommerferien nicht

leiden,  führte die Vereinsjugend unter der Leitung von Tim Wilde traditionell das Ferienlager in Sörup an der Ostsee durch. Hier wurde bei Waldspielen und Lagerfeuer, Triathlon mit Schwimmen in der Ostsee, gemeinsamem Kochen und Übernachten im Stroh noch mal Energie getankt.

 

 

Stadtmeisterschaften  Friesenkampf

Unter der Leitung der Sportwartin, Britta Altmeyer, gab es erneut die Offenen Bochumer Stadtmeisterschaften im Fünfkampf nach Friedrich Friesen, der bald Fünfkamp-Classic heißen wird.

33 Athletinnen und Athleten waren hier am Start, darunter auch Moderne Fünfkämpfer

befreundeter Vereine wie dem LZ Warendorf.

Am Ende bestätigten 9 Stadtmeistertitel die Form der FKFCler vor der DM.

Stadtmeister M:  Jortit Obenlüneschloß;  Sidney Werdehausen; Daniel Halupka; Jonathan Schulte; Samuel  Schaffrath; Hagen Horenburg      W:    Laura Wagner; Jette Schlünkes; Sophie Breidenbach

Lindener Meile

Die Zeit ist knapp, die DM steht unmittelbar vor der Tür. Trotzdem werben die aktiven Jugendlichen bei der „Lindener Meile“ mit einem Infostand und Fechtvorführungen für ihre Gemeinschaft.

DM in Lemgo

Heiß war es im September in Lemgo beim Höhepunkt der Saison, den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften.  Obwohl aus den eigenen Reihen  wichtige Favoriten fehlten (intern. Schüleraustausch u ä.), kann sich die Bilanz des FKFC sehen lassen:

Allen voran und konsequent durchs Jahr gekämpft, sicherte sich Sophie Breidenbach  den Deutschen Meistertitel.  Jeweils  Silber ging an die Herren Sidney Werdehausen und Daniel Halupka in ihren Altersklassen. Einen beachtlichen 4. Platz errang Helen Pilarski, knapp an der Bronzemedaille vorbei.

Jorrit Obenlüneschloß  und Nils Schmidt errangen Platz 5 und Platz 8.

  

 

Gemeinschaft der Fünfkämpfer  des FKFC d’Artagnan Bochum trauert um Kerstin Schwarzer

Sie war immer stolz auf „ihre“ Friesenkämpferinnen und Friesenkämpfer.
Sie, die sich über Jahre für die Belange des Friesenkampfes auf Landes- und Bundesebene eingesetzt hat.
Sie, die sie über Jahrzehnte Kinder und Jugendliche für  ihren Sport begeistern und  gewinnen konnte.
Sie, die sie noch bis zuletzt die Kindergruppen im Fechten ausgebildet und die Leistungsgruppe im Schwimmen zu Bestleistungen gebracht hat.
Sie hinterlässt eine große Lücke in der Gemeinschaft des FKFC d’Artangnan Bochum.

Am 18.10.2019 starb Kerstin Schwarzer, die vor 33 Jahren aus der Fechtsport-Arbeitsgemeinschaft der Hugo-Schultz-Realschule Bochum diesen Verein gegründet, geleitet und vor allem geprägt hat.

Wir sind alle sehr traurig darüber und senden ihr einen letzten Fechtergruß!

Kerstin Schwarzer
Europameisterschaften Moderner 4-Kampf der Masters 2012 (Györ, Ungarn): Silber im Einzel, Gold mit der Mannschaft

Kerstin errang 7 Deutsche Meistertitel und 3 Deutsche Vicemeistertitel im Friesenkampf. 17 mal wurde sie Westfälische Meisterin.

Das Jahr begann mit großem Umzug

Das Jahr begann erst einmal mit einem großen Umzug. Die bisherige Turnhalle in privater Trägerschaft mussten wir abgeben. Da jeder weiß, dass es in Bochum keine Sportstätten in Hülle und Fülle gibt, hatten wir große Sorgen, ob wir unseren Trainingsbetrieb weiter aufrecht erhalten könnten. Aber die Mitarbeiter des Sport- und Bäderamtes haben sich mächtig ins Zeug gelegt und uns nicht nur irgendeine Halle, sondern eine Halle im bisherigen Ortsteil Weitmar freigemacht, die zwar etwas kleiner, dafür aber herrlich gemütlich, sauber und warm ist.

Am letzten Trainingstag trafen sich viele Sportler und Eltern um das enorm große Equipment eines Fecht- und Mehrkampf treibenden Vereins umzusiedeln. Dankenswerter Weise hat uns auch hier die Stadt bedacht und uns einen Teil des Geräteraums umstrukturieren lassen. Danke an die Stadt und den Hausmeister.

Der erste große Kräftevergleich fand im Mai statt. Beim Kaiserbergturnfest in Duisburg starten meist Alle, die sich vorgenommen haben, diesen anspruchsvollen Mehrkampf mal auszuprobieren und auch weiter zu betreiben. 18 Kinder und Jugendliche begannen den ganztägig durchgeführten Wettkampf morgens um 8 Uhr mit dem Schießen. Um 10 Uhr ging es weiter zur Leichtathletik, bevor um 13 Uhr das Fechten begann. Den Abschluss machte um 16 Uhr der Schwimmwettbewerb Die Siegerehrung brachte lauten Jubel über 5 Gold-, 6 Silber- und 4 Bronzemedaillen, sowie sehr viele gute Platzierungen. Nun ging es nur noch darum, ob auch der Gesamtpokal für den punktstärksten Verein in Bochum blieb. Der Vorsprung war deutlich, alle glücklich und zudem hatten sich bereits jetzt 13 Sportler für die DM im September qualifiziert.

Im Juni ging es zu den Landesmeisterschaften. Auch hier konnten noch einmal Qualifikationspunkte für die DM erreicht werden. 6 x Gold, 3x Silber waren die Medaillenausbeute und wieder hervorragende Einzelergebnisse bei den Jugendlichen.

Bei den offenen Stadtmeisterschaften waren besonders die jüngsten Mehrkämpfer gefragt. Mikail Zaidi konnte sich gleich bei seinem ersten Versuch im Mehrkampf in der AK8-9 auf das Siegerpodest stellen.

Dann ging es erst einmal zur Entspannung in die Sommerferien ins Ferienlager nach Sörup an die Ostsee. Diese Fahrt hat bereits eine über 30-jährige Tradition. Die Jugendlichen schlafen im Stroh, verpflegen sich selbst und sind ansonsten den ganzen Tag draußen in der Natur. Kontrastprogramm zu all inklusiv Urlaub.

Den Höhepunkt brachte die Deutsche Meisterschaft in Einbeck. 14 Aktive gingen an den Start. Auch wenn es diesmal nicht zur Goldenen reichte: Laura Wagner, Jette Schlünkes und Britta Altmeyer erkämpften sich in spannenden Wettstreiten die Silbermedaillen, Erik Schwarzer, Laura Kuckartz und Sophie Breidenbach nahmen jeweils die hochverdiente Bronzemedaille mit.

Und auch die letzte Hürde für das Jahr 2018 scheint übersprungen zu sein. Berufsbedingt sind 2 der Mehrkampftrainer nicht mehr voll einsatzbereit. Besonders im Fechten war somit die Trainingsdurchführung zeitweilig sehr schwierig. Nun haben wir aber mit Anastasia Hermann und Gabriel Petrovici zwei erfahrene Trainer gefunden, die sich intensiv um die Aufbauarbeit der Kids und das Training der Jugendlichen und Erwachsenen kümmern.

Dem Jahr 2019 steht nichts mehr im Weg.

 

JULI 2018 | NEUE LANDESMEISTER IM MEHRKAMPF KOMMEN VOM FKFC D’ARTAGNAN

Die Sportlerinnen und Sportler des FKFC d’Artagnan Bochum fuhren mit großen Erwartungen zu den diesjährigen Mehrkampf-Landesmeisterschaften nach Bergisch Gladbach und zeigten durchweg gute Leistungen die am Ende mit sechsmal Gold und dreimal Silber belohnt wurden. Besonders Jette Schlünkes (w 14-15) zeigte in allen fünf Disziplinen – Leichtathletik, Kugelstoßen, Schießen, Schwimmen und Fechten – hervorragende sportliche Höchstleistungen, holte Gold und setzte sich deutlich von der Konkurrenz und ihrer Vereinskollegin ab. Hannah Gerhardy sicherte sich in gleicher Altersklasse den zweiten Platz und Silber. Laura Kuckartz (w 18-19) und Sportwartin Britta Altmeyer (W40+) standen als neue Landesmeisterinnen ebenfalls mit einer Goldmedaille oben auf dem Treppchen. Die extrem sommerlichen Temperaturen machten insbesondere den männlichen Startern auf der 1000m Strecke zu schaffen. Doch auch diese konnten sich alle über Medaillen freuen. In der AK 20+ wurden die ersten beiden Plätze hart von den FKFClern Tim Wilde (Gold) und Jorit Obenlüneschloß (Silber) umkämpft. Nur ein knapper Punkt trennte die beiden Mehrkämpfer am Ende voneinander. Sidney Werdehausen(M14-15) holte Gold und setzte sich nach Punkten eindeutig von seinem Vereinskollegen Daniel Halupka ab, der aber noch mit guten Leistungen eine Silbermedaille holte. In der Altersklasse M12-13 erkämpfte sich Amar Memic ebenfalls Gold. Insgesamt beste Voraussetzungen für die Deutschen Meisterschaften am 15. und 16. September in Einbeck.

9. JUNI 2018 | FKFC D’ARTAGNAN MIT BESTLEISTUNGEN BEIM BOCHUMER MEHRKAMPF

Bereits am 9. Juni fanden in diesem Jahr die 10. Offenen Stadtmeisterschaften im Friesenkampf in Bochum statt. Der ausrichtende FKFC d’Artagnan hatte eingeladen und MehrkämpferInnen aus ganz NRW und Niedersachsen kamen gerne und trugen zu spannenden und fairen Wettkämpfen bei. Nachdem am frühen Morgen bereits alle in der Disziplin Schießen gestartet sind, folgten Kugelstoßen, Leichtathletik und Schwimmen bevor sich alle Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer beim abschließenden Degenfechten hervorragende Zweikämpfe lieferten.

Laura Wagner errang in der Altersklasse der 16-17jährigen die Goldmedaille und den Titel der Stadtmeisterin. In der Altersklasse w18-19 holte sich Laura Kuckartz ebenfalls den ersten Platz und den Titel. Bei den w 14-15 sicherte sich Hannah Gerhardy mit hervorragenden Einzelleistungen die Goldmedaille und den Titel der Stadtmeisterin. In gleicher Altersklasse zeigte Edmée Schröder einen beeindruckenden Wettkampf mit persönlichen Bestleistungen in allen Disziplinen und der Bronzemedaille. Ein einziger Punkt trennte sie am Ende von der Zweitplatzierten. Erst vor wenigen Tagen hat Helen Pilarski (w14-15) ihre Fechtprüfung bestanden. Nun zeigte sie auf ihrem ersten Mehrkampf begeistert, was sie bisher gelernt hat. Am Ende landete sie auf dem fünften Platz. Die neue Stadtmeisterin Sophie Breidenbach(w 12-13) holte sich gleichzeitig die Silbermedaille. Ebenso Mikail Zaidi (m 8-9), der sich über Gold und den Titel freuen kann.

Bei den Männern konnte Erik Schwarzer (m30+) den Titel des Stadtmeisters und eine Silbermedaille für sich verbuchen. In der Altersklasse m 20+ sicherte sich Jorit Obenlünenschloß den Stadtmeistertitel und die Silbermedaille. Nils Schmitt stand als dritter mit Bronze auf dem Treppchen. Ehrgeizig ging Jorit Münchow seinen Mehrkampf an und hatte am Ende Gold um den Hals und die Stadtmeister Urkunde in Händen. Bei der Jugend m 14-15 vergoldete sich Sydney Werdehausen seinen Wettkampf und setzte sich deutlich vom Vereinskollegen Daniel Halupka (Silber) ab.  Amar Memic (m 12-13) holte sich ebenfalls Gold und den Stadtmeister Titel. In der Altersklasse m10-11 startete Tom Michels durch und zeigte in allen Disziplinen eine deutliche sportliche Leistungssteigerung, die dann auch verdient mit Gold und dem Stadtmeistertitel belohnt wurde. Er erhielt außerdem noch den Punkte-Pokal für die meisten erreichten Wettkampfpunkte bei den Minis. In gleicher Altersklasse erkämpfte sich Xaver Horenburg mit einem beeindruckenden 1.000m Lauf in der Leichtathletik Disziplin die Silbermedaille.

Für die nun anstehenden Landesmehrkampfmeisterschaften (LMKM) Ende Juni in Bergisch Gladbach und die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften (DMKM) im September in Einbeck sind die FKFC Sportlerinnen und Sportler bestens vorbereitet.

JUNI 2018 | FECHTREIFEPRÜFUNG BESTGANDEN

Nach vielen theoretischen und praktischen Fechtstunden stand für die Anfänger die Fechtreifeprüfung an. Acht Anfänger wurden von Peter Marduchajew auf Herz und Nieren geprüft und hielten am Ende ihren Fechtpass in Händen.

MAI 2018 | SPORTABZEICHEN

Mit großer Spannung wurde die diesjährige Preisübergabe des Sportabzeichen-Wettbewerbs an die besten Bochumer Schulen und Vereine durch die Sparkasse Bochum erwartet. In der Kategorie Vereine bis 100 Mitglieder absolvierten 61,5 Prozent der FKFC Mitglieder 2017 die Bedingungen des Deutschen Sportabzeichens und kamen auf den zweiten Platz.

10. MAI 2018 | FRIESENKÄMPFER HOLEN MEDAILLEN – KAISERBERGTURNIER IN DUISBURG

Beim 131. Kaiserbergfest in Duisburg standen die Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer des FKFC d’Artagnan sprichwörtlich im Medaillenregen. In den fünf Disziplinen Schießen, Laufen, Kugelstoßen, Schwimmen und Fechten hieß es am Ende fünfmal Gold, sechsmal Silber, viermal Bronze. Es konnten wichtige Qualifizierungspunkte für die Teilnahme an den Deutschen Mehrkampf Meisterschaften im September in Einbeck gesammelt werden.

In der Altersklasse Schüler bis elf Jahre zeigte Ben Bursche durchweg gute Leistungen und sicherte sich den zweiten Platz, gefolgt von Paul Rubel, der erstmalig beim Mehrkampf gestartet, direkt als Bester im Schießwettbewerb seiner AK auftrumpfte und Bronze holte. Mit neun Jahren der jüngste in der Runde zeigte Felix Wulff während seines ersten Friesenkampfes gute Leistungen im Schießen und konnte auch beim Fechten das bisher gelernte anwenden. Am Ende wurde er mit Platz fünf belohnt.

Sowohl bei den Schülern C 12+13 männlich als auch weiblich sicherten sich FKFCler die Silber und Bronzemedaillen. Linus Gerhardy war mit deutlichem Abstand Bester beim Schießen und landete auf Platz zwei, knapp dahinter Amar Memic auf dem dritten Platz. Sophie Breidenbach zeigte durchweg gute sportliche Leistungen und hielt Silber in den Händen. Erstmalig gestartet war Kunigunde Horenberg, die sich nach einem tollen Wettkampf am Ende über Bronze freuen konnte.

Auch bei der männlichen B Jugend 14+15 standen Sportler des FKFC auf dem Podest. Mit  der schnellsten Laufzeit und sehr guten Gefechten erkämpfte sich Sidney Werdehausen Silber. Daniel Halupka überzeugte insgesamt mit einem guten Wettkampf und stand als dritter auf dem Treppchen. Übertrumpft wurden die Jungs nur noch von ihrer Vereinskollegin Jette Schlünkes, die in der Jugend B weiblich nach einem schweißtreibendem Wettkampf und der besten Schwimmzeit Gold holte. In gleicher Altersklasse kam Hannah Gerhardy auf den fünften und Edmée Schröder auf den achten Platz.

Laura Wagner (w16+17) wurden ihre durchweg sehr guten Wettkampfleistungen versilberte. Während sich die „alten“ Mehrkämpfer Jorick Münchow  (m18+19) und Laura Kuckartz (w18+19) souverän Gold holten. Bei den Männern 20+ blieb es beim Kampf um die Medaillen bis zum letzten Degenstoß hoch spannend. Nur 0,17 Punkte trennten die Vereinskollegen am Ende des Tages als es Gold für Tim Wilde und Silber für Jorit Obenlüneschloss hieß. Mit seinen Treffern im Schießen erzielte Jorit dabei das beste Ergebnis des Gesamtturniers. Nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen konnte Nils Schmitt, der einen ehrbaren sechsten Platz erreichte. Ebenfalls Silber holte sich Lynn Wenke bei den Frauen 20+ während Sportwartin Britta Altmeyer (AK 40+) ihren Vorjahrestitel erneut verteidigen konnte und mit der Goldmedaille nach Hause fuhr.

Dank der sportlichen Gemeinschaftsleistung gelang es den FKFC’lern auch nach 2017 den Kaiserberg-Pokal des Gesamtturniers wieder nach Bochum zu holen.

FEBRUAR 2018 | SPORTWARTIN ERREICHT PLATZ VIER BEIM ALTEN HAUDEGEN IN PULHEIM

Fechterinnen und Fechter aus Deutschland, Holland, Belgien und Norwegen starteten im März 2018 beim diesjährigen 25. Alten Haudegen Turnier in Pulheim. Die Damen starteten in den Altersklassen 40-55 Jahre und 56+. Mit am Degen dabei Sportwartin Britta Altmeyer. Ausgefochten wurde in jeder Gruppe der Haudegen. Das Schöne an diesem familiären Turnier, man kennt sich. Die Siegerehrung fand in diesem Jahr in geselliger Runde im Vereinsheim des Pulheimer SV mit anschließendem Rittermahl und Livemusik statt. Nach guten Gefechten erreichte Britta am Ende Platz vier.

1. MÄRZ 2018 | FKFC D’ARTAGNAN VORSTAND IM AMT BESTÄTIGT

Vorstand und Mitglieder des FKFC d’Artagnan Bochum blickten während der diesjährigen Jahreshauptversammlung auf ein sportlich erfolgreiches Jahr 2017 zurück. In der Führungs- und Vorstandsspitze standen einzelne Wahlen an. Sowohl Susanne Brofazy (Presse) als auch Martin Sommer (Kassenwart) wurden in ihrem Amt von den anwesenden Vereinsmitgliedern einstimmig wieder gewählt. Erste Vorsitzende Andrea Reinirkens und Sportwartin Britta Altmeyer erinnerten in ihren Rückblicken an die ereignisreichen sportlichen Einzel- und Mehrkampfwettbewerbe. Denn die Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer zeigten im vergangenen Jahr durchweg positiven sportlichen Einsatz. – Des Weiteren standen Ehrungen für Sportler und Mitglieder auf dem Programm. Für zehn jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Thomas Reinirkens und Tim Wilde geehrt.  Bereits 25 Jahre hält Henning Moyzio  dem Verein die Treue. Eine Ehrung erhielten auch diejenigen Sportlerinnen und Sportler die 2017 hervorragende sportliche Ziele erreicht haben u.a. bei den Deutschen Mehrkampf Meisterschaften  im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Berlin:  Hannah Gerhardy (Deutsche Meisterin), Britta Altmeyer (Deutsche Vizemeisterin).  Laura Sommer, Edmée Schröder, Jette Schlünkes, Laura Kuckartz und Jorit Obenlüneschloss sowie Yorick Münchow, Nils Schmitt und Erik Schwarzer wurden für  Einzel- und sportliche Trainingsleistungen ausgezeichnet.

Gleichzeitig bestätigte man den neuen Jugendvorstand in seinem Amt. Tim Wilde bleibt nach wie vor Jugendwart und wird ab sofort neu von Jorit Obenlüneschloss  als stellvertretende Jugendwart unterstützt, der einstimmig von der Jugendversammlung gewählt wurde.  Als Beisitzer bestimmte die Jugend Laura Kuckartz, Edmée Schröder und Paula Wrede. Nils Schmitt und Lennart Karla sind noch für ein weiteres Jahr als Kassenprüfer bestätigt. Die Planungen für das Jahr 2018 sind auch bei der Jugend schon in vollem Gang. Neben sportlichen Wettkämpfen findet in den Sommerferien wieder die beliebte Jugendfreizeit in Sörup statt.

5. FEBRUAR 2018 | NEUER JUGENDVORSTAND GEWÄHLT

Auf der jährlichen Jugendjahreshauptversammlung wurde Tim Wilde erneut als Jugendwart für ein Jahr bestätigt. Zum Stellvertreter für die nächsten zwei Jahre wurde Jorit Obenlüneschloss gewählt.

Nils Schmitt und Lennart Karla sind noch für ein weiteres Jahr als Kassenprüfer bestätigt. Zu Beisitzerinnen wurden Edmée Schröder, Laura Kuckartz und Paula Wrede gewählt.

Die Jugend hat in diesem Jahr wieder viel vor.
Die Anmeldungen für die Jugendfreizeit in den Sommerferien in Sörup laufen bereits auf Hochtouren.

JANUAR 2018 | JUGENDTRAINERIN HOLT BRONZE IN DUBLIN

Ende Januar ist unsere Jugendtrainerin Lynn Wenke (Foto Mitte) in der Mannschaft Germany 1 gemeinsam mit Annika Graf (li.) und Bettina Graf (re.) der EFG beim internationalen Fechtturnier am Trinity College Dublin gestartet. Mannschaften, unter anderem aus Irland, Großbritannien, Deutschland, Ungarn, Italien und USA nahmen teil. Bei den Frauen gingen zwölf 3er Teams an den Start. Nach anstrengenden und heiß umkämpften Gefechten standen sich im Halbfinale zwei deutsche Mannschaften gegenüber. Nur knapp 44:45 verlor das Team um Lynn Wenke das Gefecht gegen die Konkurrentinnen aus Leipzig. Am Ende freuten sich alle drei über die Bronze Medaille.

JANUAR 2018 | ERSTE TURNIERLUFT GESCHNUPPERT

Xaver Horenburg, einer unserer jüngsten Fechter, der erst vor Kurzem seine Fechtreifeprüfung abgelegt hat, konnte bei der Recklinghäuser Schneeballschlacht Ende Januar seine ersten Turniererfahrungen sammeln.

Das traditionelle Schülerturnier ist ausgerichtet für Degen-, Florett-, und Säbelfechter/innen. In diesem Jahr traten die Jahrgänge 2006 bis 2008 gegeneinander an. Bei den Jungs wurden aufgrund geringer Anmeldungen die Jahrgänge U11 und U10 zusammengelegt. Die Aufregung war natürlich groß. In der Vorrunde konnte Xaver sogar ein Gefecht gewinnen und auch den einen oder anderen Treffer setzen. Im KO auf zehn Treffer ist der Minifechter zwar mit einem gesetzten Treffer rausgeflogen, wurde aber in der Gesamtwertung sechster und in der Einzelwertung vierter.  Trotz einiger Blessuren freut er sich jetzt schon auf die nächsten Turniere.

Ihr Freundin Jette Schlünkes schlitterte knapp am Podest vorbei und wurde Vierte. Sie

beeindruckte mit der besten Schwimmleistung in der Altersklasse. Schützenkönigin in dieser AK wurde Edmee Schröder, die insgesamt den Rang 6 erreichte. Britta Altmeyer verteidigte ihren Vizemeister-Titel in der AK40+ und überzeugte besonders mit tollen Schieß- undSchwimmleistungen. Nur ein Fechttreffer fehlte Erik Schwarzer (M20+) trotz hervorragender Schwimm- und Schießleistungen zum Treppchen. Er wurde, genau wie Laura Kuckartz (AK 16-17w) und Laura Sommer (AK20+w) Vierter.

Wieder einmal ein Turnfestjahr und wieder in Berlin. Berlin ist einfach immer eine Reise wert. Das haben sich auch unsere 16 Aktiven und 6 Begleiter gesagt. Zur Abwechslung wurde mal nicht auf Matten in Klassenräumen geschlafen, sondern in Betten in einem sehr ordentlichen Hostel. Die Zeiten ändern sich und auch die Jugendlichen wünschen sich mehr Komfort.

Geändert hat sich aber nichts an der Leistungsbereitschaft und dem sportlichen Willen unserer aktiven Jugendlichen und Erwachsenen. Das besondere Flair Berlins und die großartige sportliche Atmosphäre haben alle genossen und sich zu Höchstleistungen anstacheln lassen.

Hannah Gerhardy (AK12-13w) setzte sich souverän gegen die starken Konkurrentinnen durch. Mit persönlicher Bestzeit im Laufen und einer super Fechtleistung sicherte sie sich Gold und den Titel Deutsche Meisterin 2017.

Auch beim traditionsreichen 130. Kaiserbergfest in Duisburg standen wir sprichwörtlich im Medaillenregen: 6x Gold, 4x Silber, 3x Bronze und dazu noch tolle Platzierungen uns der Mannschaftssieg waren das Ergebnis. Hannah Gerhardy (12-13) Britta Altmeyer (40+), Sophie Breidenbach (u11), Rüdiger Schott (30+), Amar Memic (u11) und Tim Wilde (M20+) belegten jeweils den ersten Platz, Ben Bursche (u11), Fredrick Schlünkes (12-13), Jorit Obenlüneschloss (M20+) und Laura Wagner ((16-17) errangen die Silbermedaille und Laura Kuckartz (16-17), Daniel Halupka (12-13) und Thomas Reinirkens (M20+) sicherten sich Bronze.

Einer für alle, alle für einen“: Dieses Zitat der Musketiere ist für uns nicht nur ein Spruch, sondern auch gelebtes Motto. Bei unserem Sponsorenschwimmen für unser jüngstes Vereinsmitglied Henri sind neben Vereinsmitgliedern auch Eltern und Freunde des Vereins ins Wasser gestiegen und haben Bahnen zu Gunsten von Herni gezogen. Der Körper unseres Mitgliedes produziert so gut wie keine Muskelzellen, er kann weder laufen, frei sitzen oder krabbeln. Er trainiert täglich, um die wenigen vorhandenen Muskeln zu aktivieren und fährt seinen Mini-Rollstuhl selbst. In den 3 Stunden sind über 60km geschwommen worden und in Verbindung mit Spenden von den Fußballern des VFLs und des SSBs konnten so über 10000 Euro gesammelt werden, die nun für weitere Therapien und Hilfsmittel genutzt werden können.

Seit nunmehr 30 Jahren starteten unsere Sportlerinnen und Sportler erfolgreich auf bundesweiten Mehrkämpfen. Doch auch bei den Spezialisten konnten die Jugendlichen punkten.

Bei den Schulmeisterschaften der Bezirksvertretung Arnsberg starteten 4 Mannschaften unserer Partnerschule TKS aus Linden. Jule Becker, Antonia Hamm, Merle Krüger und Laura Wagner schlugen sich gegen die reinen Fechterinnen in der AK2 Degen hervorragend und belegten einen 2. Rang. Lennart Breil, Hendrik Radloff, Maurice Skroch und Sidney Werdehausen sicherten sich in der AK2 die Bronzemedaille und die Minis mit Frederick Schlünkes, Jette Schlünkes und Hannah Gerhardy steigerten sich von Gefecht zu Gefecht und errangen Gold.

Beim Pokalschießen unseres Gastgebers Blau-Weiß 05 räumten wir mal wieder ordentlich ab. Neben vielen Einzel- und Mannschaftssiegen gab es auch den Pokal des punkthöchsten Vereins und somit ein schönes Überraschungspaket für die Jugend.

Kerstin Schwarzer legte nach 30 Jahren ihre Vorstandarbeit nieder und wurde für ihre Leistungen vom SSB mit der Ehrenurkunde ausgezeichnet.

Beim Kaiserberg-Turnfest in Duisburg und auf den Landesmeisterschaften in Bergisch-Gladbach räumten unsere Friesen mal wieder reichlich ab: 5 Gold-, drei Silber- und 1 Bronzemedaille in Duisburg, sowie 5 x Gold, 5 x Silber und 2x Bronze bei der LM ließen für die DM hoffen.

Zum krönenden Abschluss des Mehrkampfjahres fand die DM in Bruchsal statt. Anna Krüger setzte sich souverän gegen ihre starken Konkurrentinnen durch. Mit persönlicher Bestzeit im Schwimmen und guten Ergebnissen im Kugelstoß und Fechten sicherte sie sich den Titel. Dank hervorragender Ergebnisse im Kugelstoß, Laufen und Schießen holte sich ihre Mutter Christine Krüger ebenfalls den Titel und die Goldmedaillen.

Zum krönenden Abschluss fand Ende Oktober die Feier zum 30-jährigen statt. In diesem Rahmen wurden Laura Sommer für 25 Jahre, Christiane und Martin Sommer, sowie Kerstin und Lothar Schwarzer für 30 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Schon beim traditionellen Kaiserberg-Turnfest in Duisburg wurden diese Hoffnungen bestätigt. 12 der 15 angetretenen Vereinsmitglieder qualifizierten sich gleich beim ersten Versuch für die Deutschen Meisterschaften.

Britta Altmeyer, Laura Sommer, Yorik Münchow, Frederick Schlünkes erkämpften sich die Goldmedaille, Christine Krüger, Anna Krüger, Laura Wagner, Nils Kubitzki, Nils Schmidt und Kossi Tchigui wurden zweite, und Alina Krüger und Jorit Obenlüneschloss sicherten sich mit ihren 3. Plätzen ebenfalls die Quali. Keine Frage, dass bei den weiteren guten Platzierungen der anderen auch wieder der Gesamtpokal nach Bochum ging.

 

Gold, Silber, Bronze

Entsprechend dem diesjährigen Motto Bewegen, Erleben, Siegen holten die 11 teilnehmenden Mitglieder bei den Landesmeisterschaften im Rahmen des 3. NRW-Landesturnfestes in Siegen in den 5 Disziplinen Punkte um Punkte. Bei hochsommerlichen Temperaturen setzte sich Laura Sommer in der AK w20+ deutlich von ihren Konkurrentinnen ab und sicherte sich die Goldmedaille. Ebenfalls den Titel holte sich Anna Krüger w16-17, dicht gefolgt von ihrer Schwester Alina. Die mit nur 2 Punkten Unterschied die Silbermedaille bekam. Laura Wagner erkämpfte sich in der extrem starken Gruppe w14-15 mit tollen Einzelleistungen den 2. Platz.

Die Jungs machten es den Mädchen nach. Jorit Obenlüneschloss erreichte in der m17-18 einen hervorragenden 2. Platz, Tim Wilde rutschte nur ganz knapp am Podest vorbei und errang bei den m20+ den vierten Platz.

Das Jahr begann mit einer tollen Überraschung. Jorit Obenlüneschloss startete als Mehrkämpfer bei den Fecht-Spezialisten. Beim Wuppertaler-Schwebebahn-Pokal erkämpfte er sich im Marathon-Modus – also Jeder gegen Jeden – eine hervorragende Bronzemedaille. Das macht Hoffnung auf eine erfolgreichen Mehrkampf-Saison.

Schon wieder Gold, Silber, Bronze

Diesmal jedoch bei den Deutschen Meisterschaften in Eutin.

Alina Krüger w16/19 setzte sich in allen 5 Disziplinen deutlich von ihren Konkurrentinnen ab und errang die Goldmedaille. Ihre Schwester Anna landete mit nur 0,1 Punkt Abstand zum Siegertreppchen auf dem 4. Rang.

Jorit Obenlüneschloss m18-19 bewies wieder einmal seine Stärke und und stand nach schweißtreibenden Wettkämpfen als neuer Deutscher Mehrkampfmeister auf dem Podest. Gefolgt von seinem Freund Nils Schmidt, der sich die Silbermedaille sicherte.

Ebenfalls mit der Silbermedaille wurde Christine Krüger w40+ für ihren sportlichen Einsatz belohnt und Britta Altmeyer w40+ erkämpfte sich mit der Bronzemedaille einen weiteren Platz auf dem Siegerpodest.

Mehrkämpfer präsentieren ihre Spitzenposition in NRW

Friesenkampf – immer noch eine fast unbekannte Sportart, obwohl es sie in Bochum schon seit mehr als 28 Jahren gibt. Die MehrkämpferInnen vom d`Artagnan Bochum sind seit ihrer Vereinsgründung immer auf den vorderen Plätzen vertreten, und das, obwohl es immer schwieriger wird, diese Sportart auszuüben. Die längeren Schulzeiten und die anspruchsvollen Ausbildungen lassen kaum noch Zeit und Kraft, um fünf völlig unterschiedliche Disziplinen zu trainieren. Doch auch in diesem Jahr haben sich wieder 15 Sportlerinnen und Sportler den Trainingsanforderungen im Fechten, Schwimmen, Schießen Laufen und Kugelstoßen gestellt. Mit Erfolg, wie die Ergebnisse des Jahres zeigen.

Den Auftakt machte das Kaiserberg-Turnfest in Duisburg, das immer mehr an Bedeutung erhält, da es als Qualifikation für die DM zählt. Alle 14 Startenden erreichten einen Podest Platz, Alina Krüger, Nils Kubitzki, David Busley, Kossi Tchigui und Laura Sommer sogar den Ersten. In der Summe haben die Bochumer zusätzlich – wie schon die letzten Jahre – den Pokal des erfolgreichsten Vereins gewonnen.

Bei den nachfolgenden Landesmeisterschaften wiederholte Alina Krüger ihre Platzierung aus Duisburg und wurde wieder einmal Landesmeisterin. Neu Einsteiger Yorik Münchow überraschte alle mit seinen Leistungen und konnte ebenfalls die Goldmedaille erringen. Laura Wagner, Nils Schmitt und Erik Schwarzer hielten am Ende die Silber-, Jorit Obenlüneschloss und Tim Wilde die Bronzemedaille in Händen. Somit waren alle 15 Sportler für die DM qualifiziert.

Als Trainingswettkampf folgte aber erst noch die offene Bochumer Stadtmeisterschaft. Da sie immer zwei Wochen vor der DM stattfindet, ist sie bei den Mehrkämpfern sehr beliebt, was auch das hohe Meldeergebnis zeigte. Hier konnte nun auch der Nachwuchs zeigen, ob sich das Training gelohnt hatte. Sechs „Neue“ gingen an den Start und erprobten erstmalig diesen anspruchsvollen Mehrkampf. Lennart Breil schaffte es sogar zum Stadtmeister der AK 12-13.

Zur DM nach Einbeck fuhren neun Qualifizierte. Laura Wagner durfte das erste Mal starten und trat in der AK 12-13 an. Die Disziplin Schießen gewann sie deutlich mit 81 Ringen, im Kugelstoß, Laufen und Schwimmen wurde sie jeweils zweite, so dass sie nach dem ersten Tag auf einem sicheren zweiten Platz lag. Am zweiten Tag musste sie nur noch fechten. Doch leider waren die ganze Aufregung, das Schlafen im Klassenraum mit 20 anderen Personen und der Ehrgeiz, es super machen zu wollen, zu viel. Die Treffer wollten einfach nicht sitzen, so dass sie am Ende sehr enttäuscht mit einem fünften Platz nach Hause fuhr. Hier wurde ganz deutlich was Mehrkampf bedeutet: zwei Tage in den unterschiedlichsten Disziplinen fit sein und sich keine Schwäche zu leisten. Um das zu üben hat Laura zum Glück noch viel Zeit. Sie konnte nach einer kurzen Zeit der Enttäuschung stolz auf ihre Leistung sein.

Stolz waren von Beginn an Anna und Alina Krüger. Die Schwestern schafften es mit tollen Einzelleistungen je eine Silbermedaille zu gewinnen. Auch sie waren jeweils beim Schießen an erster Stelle, mussten dann aber beim Kugelstoßen Punkte lassen. Ebenfalls Silber holte sich Laura Sommer mit einer fast makellosen Fecht-Bilanz und tollen Leistungen in den anderen vier Disziplinen. Nils Schmitt wurde Vierter, Jorit Obenlüneschloss Fünfter, Yorik Münchow Sechster und Laura Kuckartz Siebte in ihren jeweiligen Ak‘s.

Doch auch in Einzeldisziplinen konnten sich die „Friesen“ dieses Jahr messen. Laura Wagner siegte in Brilon, Kossi Tchigui wurde Dritter beim internationalen Degenturnier in Leverkusen.

Darüber hinaus gewannen die Mehrkämpfer den Vereinspokal im Schießen, den die Schützen von Blau-Weiß 05 Bochum ausgeschrieben hatten. Bei 53 Mannschaften erreichten sie die höchste Gesamtpunktzahl und holten insgesamt acht weitere Medaillen.

Es bleibt zu hoffen, dass auch die Nachwuchsfechter den Weg zum Mehrkampf finden, ist es doch ein hervorragender Ausgleich zu den Belastungen des Alltags und schult mit Schießen – Konzentration, Fechten – Kampfgeist, Schwimmen – Ausdauer und Kraft, viele Fähigkeiten, die auch in Schule und Beruf benötigt werden.

Turnfestjahre laufen immer anders.

Das Jahr 2013 war mal wieder ein Turnfestjahr und somit lief das Trainings- und Wettkampfverhalten unserer Mehrkämpfer deutlich anders aus, als in den Jahren zuvor. Während sonst der Wettkampfhöhepunkt die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im September sind, fanden diese nun im Rahmen des Deutschen Turnfestes im Mai statt. Die Vorbereitungszeit war also für die leichtathletischen Disziplinen extrem kurz.

Nichts desto trotz fuhren elf Athleten und vier Betreuer mit gutem Gefühl in die Metropol-Region Rhein-Neckar. Bereits in der ersten Disziplin, dem Schießen, zahlte sich das intensive Training aus. Erik Schwarzer, Kossi Tchigui und Antonia Ressel verließen ihren Stand jeweils mit der höchsten Trefferzahl ihrer Altersklasse.

Mit diesem Punktepolster ließen sich dann die leichtathletischen und schwimmerischen Disziplinen gut angehen, sodass die Fechtrunden die Entscheidung über die jeweiligen Platzierungen geben mussten.

Kossi verlor nur 2 seiner Gefechte und wurde mit 0,2 Punkten Rückstand Vizemeister in der AK 18/19 Herren. Ihm eiferte Laura Sommer in der AK 20+ Frauen nach und belegte mit einem hervorragenden Fechtergebnis den 2. Platz. Damit hatten unsere Aktiven ihren Medaillenhunger aber noch nicht gestillt. Erik Schwarzer (AK20+ Herren) und Simon Becker (AK16/17 Herren) kämpften sich auf den 3. Rang.

Nach diesem aufwendigen Wettkampf wurde das Training etwas ruhiger angegangen. Um Nachwuchs zu motivieren, gab es einen Technikkurs für Einsteiger im Schwimmen, die Cracks arbeiteten an ihren Rettungsschwimmscheinen und an der Schnorcheltauch-Technik.

In der Leichtathletik wurde verstärkt für das Sportabzeichen trainiert, denn beim jährlichen Sportabzeichen-Wettbewerb der Bochumer Vereine wurde wieder der 1. Platz anvisiert.

Während der Neujahrsmatinee des westfälischen Turnerbundes auf Schloss Oberwerries wurde die Jubiläumszeitung unseres Vereins ausgezeichnet. Während Christine Krüger in wochenlanger Arbeit die Fotos und Zeitungsartikel des ereignisreichen Vierteljahrhunderts gesichtet hat, war Erik Schwarzer für das Layout zuständig. Die Urkunde des Turnerbundes und einen Scheck für weitere erfolgreiche Vereinsarbeit wurden strahlend entgegengenommen.

Und dann ging es auf fremdes Terrain: 28 Sportler nahmen am Pokalschießen von Blau-Weiß 05 teil und wurden durch die Summe der geschossenen Ringe Pokalsieger der teilnehmenden Vereine.

Zum Schuljahresende konnten die Kinder, die im laufenden Jahr über Schul-AGs und Lehrgänge das Fechten gelernt hatten, ihr Können zeigen. Zum „school`s-out“Turnier trafen sich 32 Kids zu spannenden Gefechten. Bei den Minis siegte Bastian Thelen, im Langdegen siegten Antonia Ressel und Lynn Wenke.

Die Sommerferien wurden für viele zum Ferienspass an der Ostsee. In Sörup wurde wieder einmal im Stroh geschlafen, sich selbst verpflegt und ausgelassen im Wasser und im Wald getobt. Jugendwart Erik Schwarzer und seine Helfer hatten auch in diesem Jahr wenig Arbeit die Gruppe zu leiten. Schwimmen in der Ostsee, lange Fahrradtouren und natürlich das abendliche Stockbrot am Feuer reichten als Motivation.

Wieder zu Hause ging es aber los mit intensivem Training, was besonders motivierend ist, wenn man von einem supererfolgreichen Trainer angetrieben wird. Peter Marduchajew schafft es immer wieder, tolle Fechtergebnisse bei seinen Fechtschülern zu erreichen und ist dabei selbst immer noch überaus erfolgreich. Bei den erstmals ausgetragenen Senioren-Weltmeisterschaften sicherte er sich mit dem Florett die Silbermedaille, anschließend nahm er dann auch noch die Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften in der AK 50 mit nach Hause.

Als reine Fechtspezialisten machten sich einige unserer Mehrkämpfer auch noch einen Namen.

In Erkrath konnte sich Kossi Tchigui gegen fast alle Gegner durchsetzen und wurde Zweiter. Tim Wilde erreichte den 3. Platz und Simon Becker landete auf Rang 4. Motiviert von diesem Gesamtergebnis startete das Trio bei den Westfälischen Mannschaftsmeisterschaften und schafften das Kunststück, sich als beste Vereinsmannschaft Platz 2 im Gesamtklassement zu sichern. Somit hatten sie sich für die DM qualifiziert, für diese jungen „Friesen“ und den gesamten Verein ein Novum, da bisher noch kein Vereinsmitglied bei einer DM der Spezialisten starten durfte.

Sportlich erfolgreichstes Jahr seit der Vereinsgründung

Nach den großen Aktivitäten zur 25-Jahr-Feier des FkFC d`Artagnan ging es nahtlos 2012 weiter mit sportlichen Herausforderungen. Und obwohl alle Anzeichen auf Erfolgsrückgang standen, da drei Trainerinnen schwer erkrankten, wurde das Wettkampfjahr zur erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte.

Nachdem sich die Mehrkämpfer auf reinen Fechtturnieren Erfahrung und Kampfgeist aufgebaut hatten, ging es im März zum ersten Friesenkampf nach Duisburg. Schon dort zeigten die Bochumer ihre Übermacht im Vergleich zu den anderen Vereinen der Umgebung. Von 17 zu erwerbenden Medaillen gingen 9 an den FkFC. Tim Wilde, Viktoria Nössler, Alina Krüger und Jorit Obenlüneschloss wurden sogar mit Gold belohnt.

Danach folgte erst mal wieder reiner Fechtsport. Für die Hugo-Schultz-Realschule gingen Simon Becker, Nico Martin und Kossi Tchigui an den Start, qualifizierten sich zuerst bei den Schulmeisterschaften der Bezirksregierung Arnsberg und gewannen dann auch noch unter anderem gegen die Schüler des Sportgymnasiums Solingen das Landesfinale NRW.

Kossi Tchigui, Nico Martin und Simon Becker mit ihrem Klassenkameraden und Betreuer Tim Wilde zur Siegerehrung der Schulmeisterschaften des Landes NRW

Beim „Küken“turnier in Dortmund setzten sich Kossi Tchigui, Thomas Reinirkens, Erik Schwarzer und Laura Sommer gegen die Fechtspezialisten durch und gewannen das Mannschaftsturnier ohne eine Niederlage. Hier wurde ganz deutlich, wie erfolgreich die Arbeit mit dem neuen Fechttrainer Richard Donke inzwischen ist.

Im Mai begaben sich 20 Mitglieder auf völlig neues Terrain. Da zu dem Mehrkampf auch Schießen gehört, nahmen sie erstmalig an einem reinen Schießwettkampf teil. Der Bürger-Schützenverein Blau-Weiß 05 hatte zum Pokalschießen eingeladen. Nun zeigte sich, wie erfolgreich die Zusammenarbeit mit diesem Verein ist. Das regelmäßige Training als Gast bei Blau-Weiß führte dazu, dass die Mannschaft vom FkFC zur erfolgreichsten dieses Wettbewerbs gekürt wurde. Mit 2 ersten Plätzen – Luftgewehr Schüler Mannschaft Anna und Alina Krüger, sowie Jorit Obenlüneschloss und Antonia Ressel in Luftgewehr Einzel – und vielen guten Platzierungen erreichten sie mit großem Abstand den ersten Platz, was der Vereinsjugend ein Paket mit Spiel- und Sportmaterial für die jährlich stattfindende Ferienfreizeit bescherte.

Auch beim alljährlichen Kaiserberg-Turnfest gab es den Vereinspokal des punkthöchsten Vereins für den FkFC. Gleichzeitig konnten sich schon jetzt 17 der 22 gestarteten Friesenkämpfer für die DM qualifizieren.

Zu den Landesmeisterschaften im Friesenkampf gingen 20 Mitglieder an den Start. Besonders die Jüngsten konnten zeigen, dass sie erfolgreich trainiert hatten. Die erst 10-jährige Paula Brofazy gewann, ebenso wie die Neulinge Bastian Thelen und Yorik Münchow die Goldmedaille. Ebenfalls Landesmeister wurden Viko Nössler, Britta Altmeyer und Erik Schwarzer.

Das Ferienlager in Sörup stand unter dem Motto der 80er Jahre, denn seit 1982 finden die Freizeiten nun dort statt. Noch immer wird im Stroh geschlafen, das Essen selbst zubereitet, die Nacht häufig zum Tag gemacht, wenn es um Nachtwanderung und Fahrtenspiele geht und ansonsten in Gemeinschaft gespielt, gesungen, Rad gefahren und vieles mehr.

Frisch erholt und als Verein noch mehr zusammengeschweißt ging es dann nach Einbeck zur DM.

Dort kam es zum absoluten Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Mit 1 Gold-, 2 Silber- und 1 Bronzemedaille glänzten die Friesenkämpfer vor allen anderen Vereinen.

Alina Krüger ist die erste Deutsche Friesenkampf-Jugendmeisterin des FkFCs. Ihr konsequentes Training hat sich in allen 5 Disziplinen bezahlt gemacht und stolz durfte sie die Medaille in Empfang nehmen.

Genau so belohnt wurde Kossi Tchigui. Er musste nur im 1000m-Lauf Punkte lassen und wurde somit 2. Erik Schwarzer erreicht zum dritten Mal den dritten Platz bei den „echten“ Männern, die Gruppe der Männer von 20 – 29 Jahren. Auch wenn er lieber mal ein anderes Metall gewonnen hätte, zeigt es seine Konstanz über die Jahre. Ihm nacheifern will – hoffentlich – Tim Wilde, der nach hervorragenden Ergebnissen im Schießen und Fechten ebenfalls die Bronzemedaille mitnehmen konnte.

Zwei 4. Plätze von Anna Krüger und Antonia Ressel vervollständigten das super tolle Ergebnis.

25 Jahre FkFC d`Artagnan Bochum

Die Vereinsmitglieder haben mit vielen unterschiedlichen Aktivitäten ihr 25-jähriges Bestehen über das Jahr verteilt gefeiert.

Erster Höhepunkt war die Teilnahme am Rosenmontagszug in Linden. Unter dem Motto: „Fechten lernen – Freunde treffen“ schmückten Eltern und Kinder einen Anhänger, „bewaffnet“ mit viel Wurfmaterial begleiteten 20 kleine und größere Musketiere ihren Mottowagen.

Der sportliche Saisonauftakt fand wie jedes Jahr beim Kaiserberg-Turnfest in Duisburg statt.

28 Sportler im Alter zwischen 9 und .58 Jahren maßen sich mit ihren Alterskameraden aus Duisburg, Neuss, Ermelo in Holland und vielen mehr in den fünf Disziplinen Schießen, Laufen, Kugelstoß, Schwimmen und Fechten. Ziel in Duisburg ist jedoch nicht nur der Einzelsieg in der jeweiligen Altersklasse, – immerhin wurden 4 Erste und 8 Zweite Plätze erkämpft – es geht vielmehr darum, als Verein die meisten Punkte zu erkämpfen. Mit riesengroßem Abstand zum Zweitplazierten aus Duisburg gewannen die Bochumer Sportler auch in diesem Jahr wieder den heiß begehrten Pokal.

Im Mai startete Kerstin Schwarzer bei den internationalen NRW-Meisterschaften der Masters in Neuss und belegte im Vierkampf einen guten 2. Platz. Beim Fechten konnte sie gegen die starken Männer aus der Ukraine und Russland nicht ganz mithalten und verlor somit wertvolle Punkte.

Das Landesturnfest in Solingen/Remscheid stand unter einem schlechten Stern. Nicht nur Schule und Verletzungen hinderten einige Sportler an der Teilnahme, sondern vielmehr ständiger Regen und unangenehme Kälte ließen weder gute Stimmung noch herausragende Leistungen zu. Trotzdem reichte es für den Verein zu 4 Siegen und weitere 7 Medaillen. Erik Schwarzer, Tim Wilde Maria Marduhaev, Britta Altmeyer, Niklas Zumbrink wurden Landesmeister, Anna Krüger, Laura Sommer und Leonie Matten erarbeiteten sich die Silbermedaille, Kossi Tchigui, und Alina Krüger den 3. Platz. Darüber hinaus qualifizierten sich 9 Friesenkämpfer für die Deutschen Meisterschaften.

In den Sommerferien fuhr Kerstin Schwarzer zu den Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters nach Passau. Senioren ab 30 trafen sich hier zum Modern Pentathlon (Fünfkampf) und Modern Tetrathlon (Vierkampf). Bei extremer Hitze wurde geschossen, gelaufen, geschwommen und gefochten und am Ende musste sie sich knapp gegen ihre Teamkollegin Ute Schiffmann aus Nürnberg geschlagen geben.

18 Kinder verbrachten wieder einmal ihre Ferien in Sörup. Seit 29 Jahren ist der Hof in Schleswig-Holstein das beliebte Ziel der Friesenkämpfer. Hier kann getobt oder auch einfach nur mal abgehängt werden, im Vordergrund stehen die gemeinsamen Erlebnisse.

Die Lindener Meile nutzten die Friesenkämpfer, um auf ihr Vereinsjubiläum aufmerksam zu machen. An ihrem Fechtstand konnten interessierte Kinder und Erwachsene das neue Infomaterial erhalten, viele Fragen stellen und auch noch am Fechtmodul ausprobieren, was es für ein Gefühl ist, mal so einen Degen oder ein Florett in der Hand zu halten und damit zu treffen. Auf der Bühne zeigten die Kinder einen Ausschnitt aus ihrem Trainingsprogramm und einige Teilnehmer der Deutschen Meisterschaft demonstrierten hochklassige Gefechte.

Eine Woche später standen die offenen Stadtmeisterschaften im Friesenkampf auf dem Programm. 50 Starter aus Deutschland und Holland waren vertreten, um sich in den 5 Disziplinen zu messen und um gemeinsam zu feiern. Auch hier trat wieder das Motto des Vereins in den Vordergrund: „Fechten lernen, Freunde Treffen“.

Kerstin Schwarzer startete bei den European Masters Championships in Modern Tetrathlon in Bonn. Bei optimalen Bedingungen konnte sie in allen Disziplinen hervorragend Punkten, so dass am Ende auch hier wieder die Silbermedaille heraussprang. Diese konnte sie dann noch mit einer goldenen für den Mannschaftssieg, gemeinsam mit Ute Schiffmann aus Nürnberg und Elisabeth Michel aus München ergänzen.

Sportlicher Höhepunkt war die Deutsche Friesenkampf-Meisterschaft in Einbeck bei Göttingen. 9 Sportler gingen in unterschiedlichen Altersklassen an den Start und brachten 4 Medaillen mit nach Hause. Lange Zeit lag Alina Krüger (13-14 Jahre) in Führung. Leider fehlte ihr im Fechten noch die Routine, so dass sie schließlich einen hervorragenden 2. Platz belegte. Ebenfalls einen 2. Platz erreichte erkämpfte sich Judith Schmidt mit super Schieß- und Schwimmergebnissen.

Mit einer Bronzemedaille konnten sich Erik Schwarzer und Laura Sommer (beide 20+) belohnen. Beide starteten etwas holprig in den ersten Disziplinen, steigerten sich dann aber immer mehr und wurden jeweils mit dem 3. Platz belohnt.

Zum kulturellen Höhepunkt hat der Vorstand alle Mitglieder, Ehemaligen sowie Ehrengäste aus den Verbänden und befreundeten Vereinen zur Jubiläumsfeier eingeladen. Das Dreistunden-Programm, kurz unterbrochen durch ein reichhaltiges Buffet, gestalteten ausschließlich die Mitglieder. Kurzweilig und abwechslungsreich wurden musikalische Bläsersolos und –duetts geboten, die Jugend zeigte die Sportmode im Wandel der Zeit und als Höhepunkt schlugen sich vier 13-14-jährige mit Theaterwaffen in einer Szene aus dem Roman: „Die drei Musketiere“.

Christiane und Martin Sommer, sowie Kerstin und Lothar Schwarzer erhielten durch Christine Krüger und Andrea Reinirkens eine Ehrenurkunde und ein Präsent für ihre 25-jährige Mitgliedschaft und Leitung des Vereins.

FkFC kürt Stadtmeister

Am 4. September 2010 fanden in Bochum die Stadt- und Vereinsmeisterschaften im Friesenkampf statt. Wie in jedem Jahr, nahmen auch in diesem die Sportler aus den befreundeten Vereinen aus Duisburg, Paderborn, Neuss und Putten (NL) teil. Der Wettkampf galt als Generalprobe für die deutschen Meisterschaften am 18./19.09.2010 in Berlin. Gleichzeitig war noch der Titel des Vereinsmeisters zu vergeben. Von 41 Startern gingen am Samstag Laura Sommer und Erik Schwarzer als punktbeste Stadtmeister hervor. Weitere Titel gab es für Kerstin Schwarzer (Frauen 50+), Britta Altmeyer (Frauen 30+), Leonie Matten (weibl. Jugend 14/15), Maria Marduhaev (Schülerinnen 12/13) und bei den Schülerinnen bis 11 Jahren Louisa Ptaszynski vom FSG Ruhr Wattenscheid. Weiterhin errangen den Titel des Stadtmeisters Raymond Becker (Männer 50+), Peter Marduhaev (Männer 40+), Ingo Krüger (Männer 30+), Thomas Reinirkens (Junioren 18/19), Tim Wilde (männl. Jugend 16/17), Kossi Tschigui (männl. Jugend 14/15), Leon Wencke vom FSG Ruhr Wattenscheid (Schüler 12/13) und Jonas Kiel (Schüler bis 11). Vereinsmeister in der Altersklasse der Schülerinen und Schüler wurden Anna Krüger und Jonas Kiel.

Kerstin Schwarzer ist Vizeweltmeisterin

In Györ (Ungarn) fanden am 17. und 18. September die 11. Masters Weltmeisterschaften im Modern Tetrathlon und Modern Pentathlon (Moderner Vier- und Fünfkampf) statt. Kerstin Schwarzer wurde Vizeweltmeisterin im Einzel und Weltmeisterin in der Mannschaft. Sportler aus 13 Nationen, darunter Südafrika und die USA trafen sich zu diesem Wettbewerb der Mehrkämpfer im Alter ab 30 Jahren. Nach schwachem Start im Pistolenschießen steigerte sich Kerstin Schwarzer im Laufe des 2tägigen Wettbewerbs.

Mit persönlicher Bestzeit im Schwimmen und guten Fechtergebnissen ging sie beim abschließenden 2000m Geländelauf als Zweitplazierte an den Start. Sie konnte den Punktevorsprung zu ihrer Mannschaftskameradin Ute Schiffmann zwar deutlich verkürzen, diese aber leider nicht mehr ganz einholen und ging somit als Zweite über die Ziellinie. Gemeinsam mit Ute Schiffmann aus Nürnberg und Kerstin Schley aus Neuss belegten die drei Damen aber deutlich den ersten Platz in der Mannschaftswertung vor Ungarn und Österreich.

Friesenkampf-Lehrgang

Ähnliche Ziele hatten die 22 Fechter vor Augen, die sich 3 Tage zu einem Vorbereitungslehrgang für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften getroffen hatten. Nach intensivem Leichtathletiktraining folgten harte Stunden im Schwimmbad. Da erschien das anschließende Schießtraining schon fast wie ein Spaziergang, den aber der Stützpunkttrainer der modernen Fünfkämpfer, Stefan Porr aus Neuss, sowie der Heimtrainer Peter Marduhaev schnell beim Krafttraining und anschließenden Fechtlektionen schnell wieder vergessen ließen. Nach 12 Stunden Sport hatten alle den Eindruck dem Erfolg bei der DM deutlich näher gekommen zu sein.

Deutsche Meisterschaften Berlin

Gleichzeitig fanden in Berlin die Deutschen Meisterschaften im Friesenkampf statt. 15 Sportler durften sich in einem Teilnehmerfeld von 120 Athleten behaupten. Hervorzuheben ist der 2. Platz von Laura Sommer, die sich verletzungsbedingt etwas schwächer im 100m Sprint zeigte, dafür aber erwartungsgemäß sehr gute Leistungen im Schwimmen und Fechten erbrachte. In den jeweiligen Altersklassen erreichten die Sportler folgende Platzierungen: Maria Marduhaev (4.Platz), Alina Krüger (6.Platz), Judith Schmidt (6. Platz), Britta Altmeyer (5. Platz), Jorit Obenschlüneschloß (9. Platz), Leon Wenke (10. Platz), Nils Schmidt (11. Platz), Kossi Tschigui (Platz 5), Christoph Redicker (Platz 6), Nico Martin (Platz 13), Tim Wilde (Platz 5), Thomas Reinirkens (Platz 5) und Marius Paus (Platz9).

Maria Marduhaev gewann in Bigge-Olsberg

Maria Marduhaev gewann das Schüler-Florett-Turnier in Bigge-Olsberg. Ohne eine Niederlage bestieg sie nach 12 hervorragenden Gefechten das Siegerpodest.

Damit eifert sie ihrem Vater nach. Peter Marduhaev, Trainer bei uns und bei der FSG Ruhr Wattenscheid, gewann eine Woche zuvor die Europa-Mannschaftsmeisterschaft im Florett. Somit ist er amtierender Florett-Europameister im Einzel und Vizemeister mit der Nationalmannschaft.

Kerstin Schwarzer Vize-Europameisterin

Bei den European-Master-Championships im Tetrathlon wurde Kerstin Schwarzer dÀrtagnan Vize-Europameisterin.

Zum ersten Mal startete Kerstin Schwarzer bei einer großen Meisterschaft im Tetrathlon. Bisher hat sie sich ausschließlich dem Friesenkampf – einem Fünfkampf – gewidmet, nun hat sie ihre Liebe für den 4-Kampf entdeckt. Tetrathlon ist eine Abwandlung des Modernen Fünfkampfs. Er wird für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren und für Senioren ab 30 Jahren angeboten und besteht aus dem Pistolenschießen, 100m Schwimmen, 2000m Geländelauf und Degenfechten auf einen Treffer. Das zum Modernen 5-Kampf gehörende Reiten kann wahlweise durchgeführt werden.

In Kopenhagen fanden die Europameisterschaften der über 30-jährigen statt. Sportler aus fast allen europäischen Ländern waren vertreten, um sich im 4- und 5-Kampf zu messen.

Nach toller Schwimm- und Fechtleistung kam bei Kerstin, die grippegeschwächt an den Start ging, ein heftiger Einruch beim Schießen. Nur 135 Ringe von 200 möglichen waren zu wenig, um Ute Schiffmann aus Nürnberg zu besiegen. Doch beim abschließenden Geländelauf holte sie noch einmal kräftig Punkte, so dass sie die direkte Konkurrenz aus Ungarn deutlich auf die Plätze 3 und 4 verwies. Die Silbermedaille war der Lohn.

In der Mannschaft gab es für die Deutsche Mannschaft mit Ute Schiffmann (Nürnberg), Kerstin Schwarzer und Kerstin Schley (Neuss) dann noch die klare Goldmedaille vor den Dänen und Ungarn.

Stadtmeisterschaften Friesenkampf 2009

Zum Abschluss der Friesenkampfsaison richtete der Friesenkampf-Fecht-Club d’Artagnan Bochum e.V. eine Stadtmeisterschaft aus, gleichzeitig wurden auch die Vereinsmeister ermittelt. Mit dem Rekordergebnis von 48 Teilnehmern aus sechs Vereinen ging es früh morgens mit dem Luftgewehrschießen los. Da auch dieses mal Gäste aus Ermelo (NL) dabei waren, hatte dieser Wettkampf wieder mal einen internationalen Touch.

Es wurden die Besten in 16 Altersklassen ermittelt und in 12 davon kam Stadt- sowie der Vereinsmeister aus den eigenen Reihen.

Sowie Maria Marduhaev in der Altersklasse 11 und jünger. Sie holte nach einem schwachen Start beim Scatt-Schießen nach und nach in den anderen Disziplinen auf und machte dann in ihrer Paradedisziplin Fechten mit zehn von elf möglichen Siegen den Gesamtsieg perfekt.

Weitere Überflieger waren diesmal Lauren Uhl (12-13) und Tim Wilde (14-15), beide haben sich mit Topstößen über 9 Meter beim Kugelstoßen ein gutes Punktepolster erkämpft. Laurenz machte danach noch mit einem Traumergebnis von 16 Punkten, da er ohne Niederlage blieb, ein Vorsprung von knapp sechs Punkten perfekt. Tim dagegen baute mit einem guten Lauf seinen Punktevorteil weiter aus.

Gesamt gesehen ein sehr erfolgreicher Wettkampf für den Verein. Nicht nur die Ergebnisse überzeugen, sondern auch mal wieder der reibungslose Ablauf der Veranstaltung.

Weitere Stadtmeister: Antonia Ressel(12-13), Viko Nössler (14-15), Laura Sommer (18-19), Natalie Gondermann (20+), Britta Altmeyer (30+), Nadja Kirchhoff(40+), Kerstin Schwarzer (50+), Felix Keil(11 und jünger), Marius Paus (18-19), Maxi Mucke (20+) und Peter Marduhaev (40+)

Sportler machen Musik

Zum zweiten Mal haben die Friesenkämpfer von d`Artagnan Bochum zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung eingeladen. Dieses Mal floss der Schweiß nicht bei sportlichem Kampf, sondern durch Lampenfieber.

Unter dem Motto: „Sportler machen Musik“, trafen sich viele Vereinsmitglieder, sowie Eltern und Freunde, um festzustellen, dass diese Mehrkämpfer nicht nur Zeit und Energie aufbringen um fünf Disziplinen zu trainieren, sondern dass viele von ihnen auch noch ein Instrument beherrschen oder erlernen.

Vom jüngsten aktiven Mitglied Felix Zapalla bis zum Trainergespann Lothar und Kerstin Schwarzer war alles vertreten. Es waren Gitarren, Block- und Querflöten, Klavier, Klarinette, Saxophone und Gesang zu hören und das Repertoire reichte von der Barockmusik über Jazz und Filmmusik bis hin zum Volks- und Weihnachtslied.

Ein gelungener Abend mit Speis, Trank und guter Unterhaltung der auf viele neue Talente schließen ließ die nun ein weiteres Jahr fleißig üben werden um nächstes Jahr erneut voller Stolz auf die Bühne treten zu können, wenn es wieder heißt „Sportler machen Musik“

Riesiger Erfolg bei den Deutschen Friesenkampf-Meisterschaften

Mit 17 Startern und fünf Trainern und Betreuern reisten die Bochumer Friesenkämpfer zum Internationalen Deutschen Turnfest nach Frankfurt. Für alle standen zuerst einmal die Deutsche Meisterschaft und danach natürlich das Turnfest mit allen Aktionen wie Rope-Skipping, Trampolin und vielen mehr und Attraktionen wie die Mehrkampf- und Turnerjugend-Parties, Turnfestmeile und Abschlussfeier auf dem Programm. Eine Woche mit wenig Schlaf und vielen Impressionen und am Ende einer Deutschen Meisterin, einer Vizemeisterin und einem Bronzemedaillengewinner.

Aber vor dem Spass kam das Kräftemessen. Die Jungen und Männer begannen mit dem Fechten. Fünf Stunden wurde in den verschiedenen Altersklassen entweder mit dem Degen oder bei den Jüngeren mit dem Florett gekämpft. Danach ging es zum Luftgewehr-Schießen.

Nachdem diese beiden Disziplinen geschafft waren, wurde schon klar, dass Erik Schwarzer in der AK 20+ richtig gut drauf war. Mit 82 Ringen und 8,53 Punkten im Fechten lag er bereits auf dem 4. Rang.

Die Mädchen und Frauen mussten zuerst Schießen. Hier kam es leider zu einem heftigen Eklat, denn die Laserschuss-Anlage für die 12 – 13 –jährigen funktionierte nicht und somit konnten diese Mädchen keine Punkte im Schießen sammeln. Das war für die hervorragend schießende Leonie Matten ein riesiger Nachteil. Entsprechend deprimiert ging sie zur Leichtathletik. Laufen und Kugelstoß sind ohnehin nicht ihre Lieblingsdisziplinen. Nach dem Schwimmen lag sie auf Platz 4.

Erfolgreicher begann Laura Sommer in der AK 17/18. Nach den ersten vier Disziplinen lag sie auf Platz eins.

Der zweite Tag begann für die Jungen mit der Leichtathletik. Mit schwachen Kugelstoßwerten, aber gutem Laufergebnis lag Erik Schwarzer nun nur noch auf dem 4. Rang. Doch dann kam seine Lieblingsdisziplin das Schwimmen. Mit 1:07 über 100m sicherte er sich den dritten Platz hinter den deutlich erfahreneren Startern Manuel Ruppert aus Schleswig-Holstein und Philipp Heßeler aus Herne.

Die Mädchen mussten am zweiten Tag nur noch fechten. Hier zeigte besonders Nadja Kirchhoff in der AK 40+ wo ihre wahren Stärken liegen. Mit nur 2 Niederlagen in 13 Gefechten sicherte sie sich souverän den ersten Platz und somit die Deutsche Meisterschaft.

Ihre Mannschaftskameradin Laura Sommer versuchte es ihr gleich zu machen, aber lediglich 7 Siege reichten nicht zum Sieg , jedoch zu einem hervorragenden 2. Platz.

Leonie Matten musste erfahren, dass die erste Deutsche Meisterschaft mehr als nur ein normales Turnier ist. In ihrer Paradedisziplin Fechten musste sie zu viele Niederlagen kassieren und landete schließlich auf dem 6. Rang.

Die weiteren Bochumer erreichten folgende Plätze:

4. Viktoria Nössler (Jg. 94/95), 5. Anna-Lucia Wittke 10. Mayra Leßmann (beide 80-89), 4. Sylke Kany, 6. Britta Altmeier (beide 70 – 79), 4. Laurenz Uhl, 6. Justus Hilsmann (beide 96/97), 8. Tim Wilde (94/95), 7. Marius Paus, 8. Thomas Reinirkens (beide 90/91), 8. Maxi Mucke, 10. Dennis Steube (beide 79-89), 6. Thomas Uhl ( 50-59).

 

Die Medaillengewinner

Laura Sommer 2. Platz
Nadja Kirchhoff 1. Platz
Erik Schwarzer 3. Platz

Riesenerfolg für die Friesenkämpfer bei den Landesmeisterschaften

Bei den in Gütersloh durchgeführten Mehrkampfmeisterschaften des Rheinischen und Westfälischen Turnerbundes konnten die Bochumer Friesenkämpfer überzeugen. 20 der 22 gestarteten Sportler haben sich für die Deutschen Meisterschaften 2008 in Waiblingen qualifiziert, insgesamt 7 Mal kamen die NRW-Landesmeister von dÀrtagnan Bochum.

Besonders herausragend waren die Leistungen von Erik Schwarzer. Er startete das erste Mal in der Männerklasse und setzte sich ganz schnell von seinen Konkurrenten ab. Sowohl im Kugelstoß, als auch über 1000m im Laufen und 100m Kraul erreichte er Bestwertungen, so dass nach dem Schießen und Fechten der Sieg nicht mehr zu nehmen war.

Laura Sommer Jg 91 bestach mit ihren Schieß- und Fechtergebnissen. Mit Ruhe und Konzentration punktete sie immer mehr und wurde somit ebenfalls Landesmeisterin.

Bei dem hervorragend organisierten Turnier konnten außerdem Maxi Mucke Jg.89, Sylke Kany AK30, Christiane Sommer AK40, Kerstin Schwarzer AK 50 und Raymond Becker AK50 als Landesmeister gekürt werden.

Weitere Medaillen errangen: 2. Platz Thomas Reinirkens Jg.91, Natalie Gondermann Frauen 20+, Anna Wittke Jg.89, Dennis Steube, Jg 89, Britta Altmeyer AK30+, 3. Platz Katharina Becker Frauen 20+, Laurenz Uhl Jg. 96, Josephine Uhl Jg. 93.

Mehrkämpferinnen bei den Spezialisten erfolgreich

Beim 12. Spellener Degenturnier für Senioren schnitten die Mehrkämpferinnen des Friesenkampf-Fecht-Clubs dÀrtagnan Bochum wieder einmal hervorragend ab.

Obwohl es hier nur um`s Fechten und nicht um Mehrkampf ging, konnte sich Kerstin Schwarzer bei den Fechtspezialistinnen ab 40 Jahren ohne Niederlage durchsetzen. Im anschließenden Marathonfechten – das heißt jeder gegen jeden – musste sie nur 2 Niederlagen gegen die Männerklasse der 30 – 40-jährigen hinnehmen. Alle übrigen Gefechte gegen die Herren und die Damen der Jungsenioren gewann sie überlegen und war somit unangefochten beste Dame des Turniers.

Ihre Vereinskameradin Sylke Kany war nach einjähriger Babypause erstmalig wieder dabei und erreichte in ihrer Altersklasse der Jungseniorinnen einen erfolgreichen dritten Platz. Beim anschließenden Marathonfechten blieb dann nur noch Kondition für vier Siege und den 10. Rang.

Alter Haudegen

Kerstin Schwarzer hat das Pullheimer Seniorenturnier „Alter Haudegen“ gewonnen. Im hochklassig besetzten Wettbewerb gewann sie in der Altersklasse 50 und älter gegen insgesamt sieben Damen aus dem Senioren-Nationalteam. Ihr Vorteil war die gute Mehrkämpferkondition. Lothar Schwarzer musste sich in einer internationalen Runde behaupten. Am Ende stand für ihn ein hervorragender 4. Platz.

Deutsche Friesenkampfmeisterschaften in Waiblingen

Mit 15 Sportlern starteten die Friesenkämpfer des FkFC dÀrtagnan bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Waiblingen. Nach langer Autofahrt und mäßigem Schlaf auf der Luftmatratze im Klassenraum war bereits um 7 Uhr morgens der erste Start angesetzt. Beim Schießen überragte Tim Wilde (Jg 94) alle und setzte sich erst einmal an die Spitze seiner Altersklasse. Auch Erik Schwarzer(Jg.88), der das erste Mal bei den Männern 20+ starten musste, schlug sich hervorragend und verließ an 4. Stelle liegend den Schießstand. Während es bei Tim beim Degenfechten nicht so gut lief, konnte Erik bei den Herren mithalten und seine Position bestätigen. Dann ging es zur Leichtathletik. Beim Kugelstoß hielten sich beide im Mittelfeld, doch im Laufen zeigte Erik seine Stärke. Mit 2:53 Min lief er die 1000m nicht nur in persönlicher Bestzeit, sondern ließ bis auf den späteren Sieger alle weiteren Herren hinter sich. Bereits eine Stunde nach dem Lauf musste das Schwimmen entscheiden, welcher Platz zwischen 2 und 5 am Ende stehen bleiben sollte. Mit guten 1:10 auf 100m Freistil kam er leider nicht ganz an seine Bestzeit heran, erreichte aber insgesamt einen hervorragenden 3. Platz . Tim musste nach und nach seiner Unerfahrenheit Tribut zollen und fiel immer weiter zurück, trotz persönlicher Bestzeit im Lauf reichte es am Ende nur für einen 13. Platz und viel Erfahrung, wo mehr trainiert werden muss.

Natalie Gondermann(Jg.88) – AK 20+ – und Sylke Kany(Jg.72) – AK 30+ – begannen jeweils mit hervorragenden Schießergebnissen. Diese konnten sie dann aber auf Grund schwacher Laufzeiten leider nicht mehr halten, so dass nach guten Schwimm- und Fechtleistungen für beide jeweils ein vierter Platz das Endergebnis war.

Zu einer unschönen Situation kam es bei den Seniorinnen. Nadja Kirchhoff startete in der AK 40. In allen 5 Disziplinen – Freihand Schießen, 75m-Lauf, 4kg Kugelstoß, 50m Schwimmen und Degenfechten – erreichte sie in ihrer Altersklasse die meisten Punkte, war damit also vermeintlich Erste. Bei der Siegerehrung wurde sie dann aber als zweite aufgerufen – vor ihr lag angeblich die Erste der AK 60+, die aber mit aufgelegt Schießen, 50m Laufen, 3kg Kugelstoß, 50m Schwimmen und Degenfechten, drei andere Disziplinen durchgeführt hatte. Die Bronzemedaille sollte Kerstin Schwarzer AK 50+ mit wieder anderen Disziplinen bekommen. Trotz Einspruch wurde die Siegerliste nicht mehr abgeändert, der Wettkampf für die Seniorinnen also unbefriedigend beendet.

Friesenkämpfer beim Modernen Fünfkampf erfolgreich

Nur zwei Damen des FkFC dÀrtagnan startete dieses Jahr beim internationalen Veluwe-Cup in Ermelo/Holland. Dieses Turnier wird von den Modernen Fünfkämpfern ausgerichtet, aber als Vierkampf durchgeführt, Reiten fällt also weg.

Knapp 60 Teilnehmer trafen sich bereits freitags , um noch abends die ersten zwanzig Pistolenschüsse auf die Scheibe zu setzen. Sylke Kany und Kerstin Schwarzer hielte sich mit der für sie ungewohnten Waffe im Mittelfeld. Am Samstag ging es früh morgens mit dem nächsten Schießdurchgang weiter. Hier traf Kerstin Schwarzer deutlich besser und verließ als beste Schützin den Stand. Es folgte der erste Durchgang der Degengefechte. Jeder musste gegen Jeden der entsprechenden Altersklasse auf drei Treffer fechten. Nach 15 Gegnern befanden sich die Bochumerinnen auf Rang 1 und 4. Nun ging es zum 100m Schwimmen, die beide in hervorragenden Zeiten überstanden. Am dritten Tag wurde noch einmal in gleicher Form gefochten und als Abschluss kam bei glühender Hitze der 2000m Geländelauf. Der hervorragend organisierte Wettkampf endete für Kerstin Schwarzer mit dem 1. Platz und Sylke Kany mit Rang 4.

Stadtmeisterschaft

Mit 52 Teilnehmern hat unsere Stadtmeisterschaft nun einen gerade noch durchführbaren Aufschwung bekommen. Gäste aus dem Rheinland und aus Ermelo (Holland) gaben uns einen internationalen Touch. Insgesamt 13 Stadtmeister schafften wir aus eigenen Reihen: Maria Marduhajev (10-11) bestach durch ein hervorragendes Lauf- und Fechtergebnis und war somit punkthöchste Mini-Fechteri. Laurenz Uhl gewann alle Gefechte und holte auch beim Kugelstoß und im Schwimmen die höchste Punktzahl. Seinen besten Wettkampf bestritt diesmal Maxi Mucke (18/19), er knackte erstmalig die 50-Punkte-Marke. Nach gutem Schießergebnis und Bestzeit im Schwimmen wurde sein Sieg mit acht von elf möglichen Siegen im Fechten abgerundet. Weitere Stadtmeister: Laura Sommer (16/17), Anna-Lucia Wittke (18/19), Erik Schwarzer (Männer 20+), Sylke Kany (Frauen 30+), Kerstin Schwarzer (Frauen 50+), Thomas Reinirkens (16/17), Carl Schenkel (14/15), Felix Keil (11 und jünger), Peter Marduhaev (Männder 40+), Josephine Uhl (14/15).

Kerstin Schwarzer gewann „Alte Haudegen“

Eines der wohl schönsten Seniorenturniere Deutschlands gewann die Fünfkämpferin Kerstin Schwarzer vom FKFC dÀrtagnan Bochum.

In Pulheim bei Köln trafen sich die SeniorenfechterInnen aus ganz Deutschland, um sich im Degen- und Florettfechten zu messen. Mit nur zwei Niederlagen setzte sich Kerstin Schwarzer, als einzige Nicht-Fechtspezialistin, gegen ein Klassefeld, bestehend aus Europa- und Deutschen Meistern, wie z.B: Marianne Hempelmann aus Berlin und Gudrun Somborn aus Leverkusen, erfolgreich zur Wehr und landete völlig überraschend auf dem ersten Platz.

Die anschließende Siegerehrung fand bei einem, von den Pulheimer Fechterinnen selbst errichteten Buffet mit italienischen Spezialitäten statt und rundete den erfolgreichen Tag bestens ab.

school`s out-turnier

36 Kinder aus den Schul-AGs Fechten, die vom FkFC d`Artagnan Bochum betreut werden, trafen sich zum school`s out Turnier in der MCS-Sporthalle.

Bestens organisiert durch den Jugendwart Erik Schwarzer und verpflegt durch ein großes Cafeteria-Team waren spannende und teilweise hochwertige Kämpfe zu sehen.

Gefochten wurde in 4 Kategorien: die ganz kleinen Mini-Mini-Fechter der Jahrgänge 97/98, die Mini-Florettfechter Jg95/96, die Langflorettfechter Jg. 93/94 und die Degenfechter Jg 91/92.

Besonders erfolgreich waren die Fechter der TKS. Lisa Stegmeyer und Lennart Karla im Langflorett, Laura Sommer im Degen und Hendrik Heiler in der Mini-Mini-Gruppe sicherten sich die Goldmedaille, Thomas Reinirkens (Degen) und Felix Müller (Mini-Fl) erreichten Silber und Niklas Nolte die Bronze.

Bei den Mini-Fechtern toppte allerdings ein Mädchen alle Jungen: Leonie Matten Jg96 von der MCS hatte keine Gegnerin und startete somit bei den Jungen. Mit nur einer Niederlage gegen 8 Jungen wurde sie überlegene Siegerin.

Ganz besonders erfreulich war, dass dieses Turnier nicht unter Kampfrichtermangel litt. Die großen AG-Teilnehmer, auch hier überwiegend SchülerInnen von der TKS, waren alle gekommen, um zu helfen, so dass die Veranstaltung optimal verlief. Bleibt zu hoffen, dass dieser Einsatz der jungen Leute noch lange dem Verein und den AGs erhalten bleibt.

Schulmeisterschaften Fechten der Bezirksregierung Arnsberg

TKS-Schüler fahren zum Landesfinale nach Solingen

Die Mini-Florettfechter der Theodor-Körner-Schule aus Bochum- Linden haben sich erfolgreich geschlagen und dürfen somit zum Landesfinale nach Solingen.

19 Mannschaften aus Schulen der Bezirksregierung Arnsberg nahmen in diesem Jahr an den in Schwelm ausgetragenen Fechtmeisterschaften teil. Mit 7 Mannschaften aus 5 verschiedenen Schulen stellten die Bochumer wieder die meisten Schüler. Gefochten wurde im Miniflorett und Minidegen der Jahrgänge 95/96 sowie im Langflorett und Degen in den Jahrgängen 90 – 94.

Die am stärksten vertretene Gruppe waren die Mini-Florett-Fechter. Hier können noch 3 Mädchen und Jungen, wenn sie aus einer Schule kommen, gemeinsam eine Mannschaft bilden. Drei Bochumer Schulen waren in dieser Altersklasse vertreten. Während die Jungen der Hugo-Schultz-Realschule noch kräftig Lehrgeld zahlen mussten, kämpften im Finale die Mannschaften der TKS und Matthias-Claudius-Schule verbissen gegeneinander. Für die MCS starteten lediglich 2 Kinder – Leonie Matten und Lars Luft. Einen dritten Fechter gab es in deren Schule leider nicht. Diese beiden waren jedoch so gut, dass sie alle anderen Mannschaften in der Vorrunde geschlagen haben. Im Finale siegten sie dann zwar gegen Christoph Redicker, Felix Müller, Hendrik Heiler und Niklas Nolte, müssen ihnen aber dennoch den Startplatz für das Landesfinale überlassen, da dort nur vollständige Mannschaften starten dürfen. Leonie sah es ganz gelassen: So sind wir alle glücklich, wir weil wir gewonnen haben und ihr, weil ihr zur Landesmeisterschaft dürft.

Im Damenflorett siegten die Mädchen des Wattenscheider Hellweg-Gymnasiums gegen die noch deutlich jüngeren Fechterinnen der MCS. Somit können auch die Wattenscheiderinnen nach Solingen.

Im Herrenflorett schafften es die Bochumer Jungs nicht, sich gegen die starken Schwelmer durchzusetzen. Das Schillergymnasium belegte den 2., die Hugo-Schultz-Realschule den dritten Rang.

Insgesamt waren aber alle mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden, da in fast allen Mannschaften Schüler mitgemacht haben, die erst zu Beginn dieses Schuljahrs in der vom FkFC dÀrtagnan betreuten Schul – AG mit dem Fechten begonnen und hier ihr erstes Turnier bestritten haben.

Auf dem Westfälischen Jugendfechtertag in Paderborn wurden die 2006 in Konstanz erfolgreichen Mehrkämpfer geehrt: Max Hilsmann, Laura Sommer, Franziska und Maxi Mucke, Erik Schwarzer, Dennis Steube, Anna Wittke und Natalie Gondermann erhielten aus der Hand des Verbandsjugendwarts die Verbands-Ehrenurkunde.

Beim offiziellen Fechtertag ging die Ehrung an Kerstin Schwarzer, Christiane Sommer und Nadja Kirchhoff, die alle drei in Konstanz die Deutsche Meisterschaft gewonnen haben.

In Gelnhausen wurde 2007 wiedereinmal Christiane Sommer Deutsche Meisterin in der AK40. Britta Altmeyer sicherte sich in der AK30 die Bronzemedaille.

Beim ersten Winter – oder Hallenfriesenkampf in Paderborn schoss Kerstin Schwarzer 94 Ringe und hatte somit schon nach der ersten Disziplin einen deutlichen Vorsprung zur Konkurrenz, den sie dann auch bis zum Ende hielt. Weitere erste Plätze gab es bei den Frauen für Lisa Stegmeier, Laura Sommer, Katharina Becker und Britta Altmeier.

Die Jungen hatten es in der Halle deutlich schwerer als die Mädchen, denn sie mussten die 1000m in der kleinen 300m Runde auf der Empore der Sporthalle laufen. Ungewohnt und deutlich anstrengender. Laurenz Uhl wurde in seiner Altersklasse stolzer Sieger.

Friesenkämpfer wurden geehrt.

Erstmalig wurden 9 Friesenkämpfer anlässlich des Westfälischen Fechtertags im Minden durch die Präsidentin des Westfälischen Fechterbundes Frau Gertrud Peters für ihre herausragenden sportlichen Leistungen bei den Deutschen Meisterschaften geehrt. Darunter waren allein 6 Mitglieder des FKFC Bochum:

Nadja Kirchhoff Deutsche Meisterin AK 30 – 40

 

Laura Sommer Platz 2. der AK 13 – 14

Franziska Mucke Platz 4. der AK 13 – 14

Erik Schwarzer Platz 5. der AK 17 – 18

Natalie Gondermann Platz 7. der AK 17 – 18

Mayra Leßmann Platz 8. der AK 15 – 16

Christiane Sommer bekam die Ehrennadel des Verbandes in Bronze. Sie leitet seit nunmehr 20 Jahren den FkFC dÀrtagnan Bochum. Außerdem ist sie als Schießwartin für das Luftgewehrschießen der Mehrkämpfer verantwortlich und treibt alle Mitglieder jedes Jahr an, das Sportabzeichen zu erlangen. Ihr Verdienst ist es, dass der Verein schon seit Jahren den städtischen Sportabzeichenwettbewerb gewinnt.

Kerstin Schwarzer wurde mit der Silbernadel geehrt. Sie hat 1979 die erste Fecht-AG an der Hugo-Schultz-Realschule gegründet, hieraus entstand 1986 der Verein. Sie leitet seitdem das Fechttraining, koordiniert die anderen Trainingseinheiten – Leichtathletik, Schwimmen, Schießen – und organisiert und betreut die vielen Turniere, auf denen die ca. 50 Kinder und Erwachsenen an den Wochenenden starten. Außerdem leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann die Fecht-AGs der 6 Schulen im Bochumer Süd-Westen. Im Westfälischen Turnerbund und im Westfälischen Fechterbund ist sie als Friesenkampfbeauftragte für die Koordination und Organisation des Friesenkampfes tätig. Darüber hinaus ist sie selber noch aktiv und kann inzwischen auf 7 errungene Deutsche Meisterschaftstitel zurückschauen.

Lothar Schwarzer wurde ebenfalls die silberne Ehrennadel überreicht. Auch er leitet seit nunmehr 20 Jahren den Verein als Vorsitzender, bzw. Geschäftsführer, trainiert die Schüler der Bochumer AGs und die seiner Hauptschule in Schwelm und ist seit vielen Jahren als Beauftragter für den Schulsport Fechten Organisator der Schulmeisterschaften der Bezirksregierung und des Landes. Wie auch die beiden Damen ist er bei jedem Training als Trainer und Helfer für Reparaturen usw. zur Stelle.

Supererfolg zum Vereinsjubiläum

Zum 20. Vereinsjubiläum haben sich die Friesenkämpfer des FkFC dÀrtagnan Bochum selbst das beste Geschenk erarbeitet: Mit 3 Gold-, einer Silber-, drei Bronzemedaillen und vielen guten Platzierungen kehrten sie von den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften aus Konstanz zurück.

Freitagmittag nach Schulschluss begab sich die 18 Personen starke Gruppe mit dem Bus nach Konstanz, wohl der so ziemlich am weitesten entfernte Ort einer möglichen Deutschen Meisterschaft. Um Mitternacht war dann in der Schule das Klassenquartier bezogen und die 12 – 16-jährigen mussten schlafen. Die Älteren trafen sich noch kurz beim allgemeinen Grillen. Um 6 Uhr morgens war Wecken, um 8 Uhr bereits der 1. Start. Die Jungen begannen mit dem Schießen. Verschlafenheit ist beim Schießen ja eher besser als Nervosität und so erreichte Felix Hilsmann (Jg. 93) immerhin 89 Punkte beim aufgelegt Schießen. Erik Schwarzer (Jg. 88) setzte sich mit 70 Ringen freistehend an die Spitze seiner Altersklasse. Um 10 Uhr ging es mit dem Fechten der Jungen weiter. Hier zeigten alle durchwachsene Leistungen. Erik verlor jedoch leider ausgerechnet gegen seine Vereinskameraden Dennis Steube und Maxi Mucke, was in der Endabrechnung später wichtig war.

Die Damenwelt begann um 10 Uhr mit dem Schießen. Laura Sommer (Jg. 91) musste in diesem Jahr erstmalig freistehend Schießen und brachte es immerhin auf 67 Ringe. Nadja Kirchhoff (Jg. 68) erreichte sogar 74 Ringe und übernahm damit die Führung. Kerstin Schwarzer (Jg.53) schoss aufgelegt 90 Ringe und führte damit ebenfalls deutlich. Nun ging es zur Leichathletik. Die Sprints sind bei den Damen allgemein unbeliebt und werfen die meisten Bochumer in der Platzierung weit zurück. Lediglich Christiane Sommer (Jg. 63) überholte mit ihren gelaufenen 11,72 sec auf 75m alle Konkurrentinnen.

Mit 8,72m im Kugelstoss blieb Nadja trotz mäßiger Laufzeit weiter an der Spitze. Auch Kerstin – 8,62m – punktete kräftig weiter.

Um 17 Uhr begann dann die Bochumer Spezialität, das Schwimmen der Damen. Josefine Uhl (Jg. 93) arbeitete sich auf Rang vier vor mit 37,7 sec. auf 50m Kraul. Britta

Altmeier (Jg.73) erarbeitete sich mit 1:30 den 3. Rang. Auch Laura und Franziska Mucke (Jg. 91) schwammen persönliche Bestzeiten.

Der zweite Tag begann morgens um 7 Uhr mit einer mächtigen Ernüchterung: Es regnete aus Kübeln. Als die Jungen am Sportplatz angekommen waren, waren sie das erste Mal völlig durchnässt. Dort gab es kaum Möglichkeiten sich unter zu stellen, so dass sie wieder zur Schule zurück marschierten. Mit über einer Stunde Verspätung ging es an den Start. Die Laufbahn stand knöcheltief unter Wasser. Aber auch solche Widrigkeiten können beflügeln, denn Erik verbesserte seine Laufzeit um 18 sec. auf 2:57 auf 1000m. Auch der Junior der Mannschaft Max Hilsmann (Jg.94) lief die 800m in persönlicher Bestzeit.

8,85m im Kugelstoss machten den Weg auf´s Treppchen für Erik endgültig klar, die Frage war nur welches. Auch im Schwimmen schaffte er noch einmal eine persönliche Bestzeit, so dass am Ende die Silbermedaille, ganz knapp hinter seinem ewigen Konkurrenten Eugen Herzog aus Leverkusen herauskam.

Bei den Mädchen wurde am 2. Tag kräftig gefochten. Natalie Gondermann (Jg.88) war sehr stark, so dass sie sich noch bis auf den insgesamt dritten Rang vorarbeiten konnte.

Christiane, beflügelt von den guten Lauf- und Schwimmergebnissen, ließ sich nun auch im Fechten mit vielen Siegen nicht mehr von ihrem ersten Platz verdrängen.

Nadja und Kerstin machten es ihr nach und wurden ebenfalls Deutscher Meister.

Um 18 Uhr ging es dann endlich mit dem Bus wieder heimwärts und um 1 Uhr nachts durften die Eltern dann ihre erfolgreichen Sprösslinge wieder in Empfang nehmen. Fazit: Ein tolles, aber auch sehr aufwendiges Wochenende haben wir erfolgreich zu Ende gebracht.

Bericht: Friesenkampf-Lehrgang zur Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften

Mit 25 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Nordrhein-Westfalen trafen wir uns in Bochum, um uns gemeinsam auf die Deutschen Meisterschaften in Berlin vorzubereiten.

samstagmorgens um 10 Uhr ging es los. Kerstin Schwarzer, die Lehrgangsleiterin begrüßte uns und stellte das Programm vor: 12 Stunden Sport in 2 Tagen!! Die ersten überlegten, ob sie nicht lieber wieder ins Bett gehen sollten.

Um 10.45 standen wir alle umgezogen im Schwimmbad und warteten auf den Schwimmtrainer. Rene Schramm, Schwimmmeister und Leichtathlet in der Paralympics-Nationalmannschaft erschien und machte erst einmal ein intensives Trockentraining mit uns – Aufwärmen, Dehnen, Kräftigen, das ganze Programm. Und so was in der warmen Schwimmhalle! Um kurz nach 11 waren wir froh, dass wir endlich ins Wasser durften. Aber nun ging es richtig los. Einschwimmen, Technik, Ausdauer, Sprints. Nach ca. 3000m waren wir platt. Zum Ausruhen folgte nun das Wenden- und Starttraining.

Um 14 Uhr rief Kerstin die erlösenden Worte: Die Pizza ist da! Runter in den Aufenthaltsraum und erst einmal essen, trinken, ausruhen – falsch gedacht. Die ersten beiden Wünsche wurden uns noch erfüllt, aber um 15 Uhr stand schon der nächste Trainer bereit: Fechten stand auf dem Programm. Peter Marduchajew wartete auf uns, um uns mit Beinarbeit, Stoß- und Partnerübungen auf die folgenden Freigefechte und Lektionen vorzubereiten. Harte aber auch spaßige Gefechte folgten und um 18 Uhr war Duschen angesagt.

Wer wollte, konnte nun nach Hause gehen und dort ins schöne weiche Bett fallen. Aber eigentlich wollten nur die wenigsten. So trafen wir uns noch in der Gartenlaube einer Bochumer Familie zum Grillen, Schwätzen und – kaum zu glauben aber wahr – Toben.

Die Nacht war relativ kurz, denn um 9 Uhr ging es sonntags weiter, zum Glück mit einer etwas weniger anstrengenden Sportart. Unsere Müdigkeit war anscheinend nicht von Bedeutung, denn die meisten Schießergebnisse waren toll. Klaus Eifel erklärte noch einmal genau, worauf es beim Stand und bei der Atmung ankommt, Kerstin erläuterte die Rechtslage beim Sportschießen. Beides war auch mit müden Armen, Beinen und Augen zu ertragen.

Doch nach dem Mittagessen ging es wieder los. Auf dem Sportplatz standen Detlef Kokulinsky und Rene Schramm, um uns die Feinheiten beim Kugelstoß und Lauftraining zu vermitteln. Eineinhalb Stunden Kugelschubsen und dann eineinhalb Stunden laufen was das Zeug hält. Wahnsinn. Aber irgendwie hat es richtig Spaß gemacht. Warum quäle ich mich eigentlich sonst nicht so beim Training? Ist das diese gemischte Gruppe oder sind es die neuen Trainer? Keine Ahnung, aber alle waren der Meinung : Es war super anstrengend und super toll. Spätestens im nächsten Jahr wollen wir so einen Lehrgang wieder haben. Danke an alle, die uns zu diesem Wochenende verholfen haben!

gez. Anna-Lucia Wittke, Teilnehmerin vom FkFC Bochum

Friesenkämpfer kreuzen auch auf der Bühne die Klingen

Erst mussten die Friesenkämpfer des FKFC dÀrtagnan hart trainieren, dann starteten sie im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Berlin bei der Deutschen Meisterschaft und anschließend durften sie mit dem Hauptdarsteller des Musicals „Die Drei Musketiere“ Patric Stanke auf der Bühne einige Hiebe mit dem Theaterdegen austauschen.

Anlässlich des Deutschen Turnfestes in Berlin fanden die Deutschen Friesenkampfmeisterschaften statt. Mit knapp 200 Meldungen konnten die Friesenkämpfer einen leichten Aufwärtstrend für sich verbuchen. Das war sicherlich auch der Verdienst des neuen Friesenkampf-Fachwarts Christoph Lützenkirchen aus Leverkusen, der mit einem enormen Zeitaufwand versucht, diesen attraktiven Mehrkampf wieder zu stärken. Ein meist guter Zeitplan sowie hervorragende Sportstätten machten den Wettkampf zu einem großen Erlebnis.

15 SportlerInnen aus dem Friesenkampf-Fecht-Club dÀrtagnan Bochum hatten sich bereits im letzten Jahr dafür qualifiziert und in den vergangenen Monaten kräftig trainiert. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Nadja Kirchhoff (AK 30) verteidigte ihren Titel erfolgreich. Die hervorragende Fechterin zeigte auch in diesem Jahr wieder, dass sie zusätzlich noch gut Kugelstoßen (8,89m) und Schießen (74 Ringe) kann. Sylke Kany hatte sich zwar vorgenommen, ihre Vereinskameradin zu schlagen, patzte jedoch im Schießen und fiel auf den dritten Platz zurück. Einen rabenschwarzen Tag hatte Britta Altmeyer im Fechten erwischt. Nach guten Schieß- und Schwimmleistungen am ersten Wettkampftag ging am zweiten nicht mehr viel, so dass es nur zum 8. Platz reichte. Einen tollen Wettkampf bestritt Laura Sommer (13-14 Jahre). Mit 92 Ringen im Schießen legte sie den Grundstein für den Titel der Deutschen Vizemeisterin. Lediglich ihre Laufleistungen verhinderten ein noch besseres Ergebnis. Nur 7 Punkte hinter ihr landete Franzi Mucke auf dem undankbaren 4. Platz. Kerstin Schwarzer AK 50) hatte einen ganz erfolgreiche ersten Tag. Mit 93 Ringen im Schießen war sie Schützenkönigin des Tages, 8,82m Kugel und 0:40 auf 50m Kraul konnten sich auch sehen lassen. Am zweiten Tag beim Fechten ging dann aber nichts mehr, so dass sie ihren Vorjahrestitel an Nana Motzki aus Saarbrücken abgeben musste.

Doch insgesamt waren alle Starter sehr zufrieden und als Belohnung gab es dann noch eine Zugabe: Nach dem Besuch des Musicals „Die Drei Musketiere“ – ein Muss für alle Fechter – wurden vier Jugendliche, die zur Zeit an einer Theater-Fecht-Vorführung proben, auf die Bühne gebeten. Dort stand der Hauptdarsteller dÀrtagnan alias Patrik Stanke persönlich Rede und Antwort und die Vier konnten eine kleine Kostprobe ihrer Theaterfechtkunst geben. Für alle ein tolles Erlebnis.

Die weiteren Ergebnisse der DM. 4. Pl Michael Bachmann AK40, 5. Pl. Erik Schwarzer 17-18 J, 7. Pl Natalie Gondermann 17-18 J., 8. Pl , Harald Mucke AK 50, 8. Pl. Mayra Leßmann, 14. Pl Anna Wittke, beide 15-16J. 10, Pl Simon Bachmann, 13, Pl Jonathan Imhoff, 15. Pl Felix Hilsmann alle 13-14 J.,

Musketiere unter sich. Unsere jungen Theaterfechter Erik, Maxi, Mayra und Gesa (v.l.) auf der Bühne mit dem Hauptdarsteller des Musicals Patrik Stanke alias d’Artagnan.

1995

Zum Jahresauftakt sicherten sich die Friesenkämpfer des FKFC durch sieben Siege bei den Einzelergebnissen den Wanderpokal des Kaiserbergturnfestes in Duisburg. Fünfmal stellten die Bochumer Sportler bisher die stärkste Mannschaft. Als jüngster Starter stand Stefan Frontzak ganz oben auf dem Treppchen. Gegen eine starke Konkurrenz setzen sich Marc Neuhäuser und Robin Dresel durch. Bei den Damen besiegte Annika Zahlaus die aus Soltau stammende Deutsche Meisterin. Auch Sylke Buss verwies ihre Gegnerinnen auf die Plätze.

Durch 12 Gau- und 13 Stadtmeister-Titel bei den offenen Gaumei- sterschaften, bei denen auch die Bochumer Stadtmeister ermittelt wurden, festigte der FKFC seine Position als stärkster Verein im Friesenkampf in Bochum und im Emscher-Ruhr-Turngau. Mit nur einer Niederlage im Fechten siegte in der Jugend (Jg. 83/84) Cornelius Maul. Die höchste Punktzahl aller Klassen (369 Pkt.) er- reichte Yvonne Wanger und erhielt dafür den erstmalig verliehenen Wanderpreis des FKFC d’Artagnan. Marc Neuhäuser dominierte in den Jahrgängen 79/80. Grundstein für seinen souveränen Sieg waren seine 9,25 m im Kugelstoßen und 1:22 Min. im 100 m-Schwimmen. In der gleichen Altersklasse machte es ihm seine Vereinskameradin Antonia Nitsch nach. Auch Annika Zahlaus und Robin Dresel, beide in der Jugend-A startend, trugen einen Meistertitel davon. Sylke Buss siegte wieder in der Altersklasse 19 bis 29, und Christiane Sommer blieb Stadt- und Gaumeisterin bei den 30 bis 39jährigen ebenso wie Kerstin Schwarzer bei den 40 bis 49jährigen.

Von weiteren Fechtturnieren kehrten die Friesenkämpfer mit guten Plazierungen zurück. So stellte sich die gemischte A-Jugendmann- schaft der starken Konkurrenz in Quernheim. Mit Henning Moyzio als Degenfechter, Marc Neuhäuser und Antonia Nitsch als Florett- fechter konnten sie sechs Mannschaftskämpfe für sich entscheiden und landeten auf einem sehr guten dritten Rang. Auch als gemischte

Vierer-Florettmannschaft, bestehend aus einer Juniorin (Antonia Nitsch), einem Junior (Henning Moyzio) und zwei Aktiven (Annika Zahlaus und Guido Lang) kehrte man mit dem 6. Platz zufrieden- vom Kiepenkerlturnier aus Münster zurück.

Nachdem sich die Fechter/innen im Friesenkampf und Fechten immer mehr etablieren konnten, wurde nun auch die außersportliche Jugendarbeit intensiviert. Nachtwanderungen mit Gespenstern, Ausflüge zum Aqua-Zoo und Eistreff gehörten ebenso zum Vereinsleben wie die Sommerfreizeit mit 25 Kindern und Jugendlichen nach Sörup in Schleswig-Holstein mit Übernachtung im Stroh.